aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Maria Stabel > und Leonie Häsler >
Vielen Dank!

Die Sprache der Mode

Die Sprache der Mode

Hamburg > 14.08.2020 - 31.10.2022

Unter dem Titel Die Sprache der Mode präsentiert das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) seine jüngsten zeitgenössischen Neuerwerbungen für die Sammlung Mode und Textil zusammen mit weiteren herausragenden Objekten – darunter Entwürfe etablierter Designer*innen wie Walter Van Beirendonck, Coco Chanel, Jean-Charles de Castelbajac, Jean-Paul Gaultier, Tom Ford, Karl Lagerfeld oder Martin Margiela und aufstrebender Nachwuchsdesigner*innen wie Edda Gimnes und Flora Miranda Seierl. Die Ausstellung beleuchtet die Bedeutung von Text auf Modeerzeugnissen und widmet sich mit über 35 Exponaten aus dem 19. Jahrhundert bis heute dem spielerischen Umgang mit Sprache und der facettenreichen Gestaltung von Markennamen oder Logos, politischen Botschaften und Typografie im Modedesign.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (Foto:Dan Lecca for Walter Van Beirendonck; aw collection 2020-2021, W.A.R. - Walter About Rights, ‘I hate fashion copycats')

Veranstalter/ Ort:
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

weitere Infos:

 

Vivienne Westwood. Art, mode et subversion

Vivienne Westwood. Art, mode et subversion

Lyon (F) > 10.09.2020 – 17.01.2021

Pour sa deuxième exposition depuis sa réouverture en 2019, le musée des Tissus de Lyon célèbre la reine des punks. Plus de 200 pièces, vêtements, costumes, accessoires, chaussures mis en regard de chefs-d'œuvre du XVIIIe, siècle fétiche de Westwood, prennent place dans l'architecture de l'Hôtel de Villeroy. La majorité de ces pièces de mode sont issues de la collection de Lee Price, ancien collaborateur de la créatrice, installé à Lyon. À ne pas rater, les vestes en Harris tweed formidablement coupées, les tartans, une sélection de chaussures dont les fameuses Pirate Boots et même, un podium installé au sein du parcours pour permettre au visiteur de s'immerger dans l'ambiance d'un défilé. La scénographie entièrement écoresponsable, fait écho aux convictions écologiques de la plus militante des designers.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (Foto: Une tenue de la collection Pirate, automne-hiver 1981-1982, de Vivienne Westwood et Malcolm McLaren, collection Lee Price Pierre Verrier)

Veranstalter/ Ort
Musée des tissus
34 rue de la Charité
Lyon 2

weitere Infos:

 

One day chicken. Next day bones. Objekte und Skulpturen von ...

One day chicken. Next day bones. Objekte und Skulpturen von Barbara Caveng in der Galerie Mönch

Berlin (D) > bis 26.09.2020

Mit ihren interdisziplinären Interventionen und Installationen, mit performativen und partizipativen Kunstgroßprojekten erweitert barbara caveng den Begriff der sozialen Plastik und sorgt für Aufsehen: mit dem NEUKÖLLNER SOZIALPARKETT (2010) ebenso wie mit „DJANNAT AL-ARD | PARADIES AUF ERDEN (2011 in Damaskus), der 2013 gegründeten KUNSTGEMEINDE PAMPSEE oder dem 2015 initiierten KUNSTASYL – das mit dem Ausstellungsprojekt daHEIM: EINSICHTEN IN FLÜCHTIGE LEBEN 2016/17 im Museum Europäischer Kulturen MEK, Berlin zu erleben war – sowie 2019 mit SCHWARZER HIMMEL in Novosibirsk.
Nach dem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz, arbeitet caveng seit 1991 als freischaffende Künstlerin, seit 1996 von Berlin aus. Eigentlich, so die in Zürich geborene caveng, sei sie Spaziergängerin. Allerdings nicht im Sinne des flanierenden Bohemiens. caveng läuft! Hellwach und unserer Zeit immer ein Stück weit voraus – nicht nur künstlerisch.

One day chicken. Next day bones.
Ein Mantel tanzt, ein Stein schmiegt sich ins gefiederte Kissen. Haargeschichten türmen sich zu Farb- und Formgebilden. Was erzählen (uns) Steine, Haare, Federn? Ein partiell aufgelöstes Taschentuch? Geschichten von Nachbarn und von Menschen, die sich und uns fremd sind. Visualisiert in dreidimensionalen Erzählungen, Verknüpfungen und Schichtungen.
Die Ausstellung präsentiert textile DeFIBRILLATIONEN und PHILOSOPHISCHE KOPFKISSEN sowie Objekte und Skulpturen aus menschlichem Haar, die im Kontext von HA(A)RVEST entstanden sind. Für die soziale Plastik hat caveng Haare von mehr als 10 000 Menschen gesammelt, den Geschichten von Friseur*innen und ihrer Kundschaft gelauscht, das geborgene Material gesichtet, gekämmt und sortiert, hat es transformiert, um „mit Geduld und Konsequenz die Notwendigkeit einer Ästhetik des Experiments und der Existenz zu artikulieren.“ (Paolo Bianchi*).
Eine Video-Dokumentation zu HA(A)RVEST (2019) zeigt die erstaunliche Wandlung eines wallenden Haarweges und des Münsterländer Lohnunternehmers Möllenkotte.

Textquelle: Galeriewebsite
Bildquelle: Galeriewebsite

Veranstalter/ Ort
Galerie Mönch
Reichsstr. 52
14052 Berlin

Besuch nach Absprache

weitere Infos:

 

STATUS MACHT BEWEGUNG. Lust und Last körperlicher Aktivität

STATUS MACHT BEWEGUNG. Lust und Last körperlicher Aktivität

Berlin (D) > 11.09.2020 - 10.01.2021

Was vereint eine Sänfte und einen sogenannten „Lotosschuh“ mit Gemälden und Druckgraphiken, die Szenen der Arbeit und Jagd, des Spiels und Sports darstellen? Sie alle erzählen von den Möglichkeiten und Zwängen der abgebildeten Personen bzw. der Besitzer*innen des Objektes den eigenen Körper zu bewegen und zeugen von deren Status. Die Ausstellung „STATUS MACHT BEWEGUNG. Lust und Last körperlicher Aktivität“ beleuchtet das Potenzial der Bewegung als Mittel der Statusrepräsentation über verschiedene kulturelle, zeitliche und geografische Räume hinweg.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter
Staatliche Museen zu Berlin und Musikinstrumente-Museum

Ort
Kulturforum
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

weitere Infos:

 

Ravishing: The Rose in Fashion

Ravishing: The Rose in Fashion

New York (USA) > 11.09.2020 - 09.01.2021

Ravishing: The Rose in Fashion presents the first socio-cultural examination of the rose in fashion. This flower can be dated back over 3 million years, and its broad geographic sweep is entwined with stories of trade, immigration, politics, religion, gender, food, beauty, and identity. It has been worshipped and reviled, and it is inextricably linked to perceptions of love. Not surprisingly, this delicate and fragrant flower — as well its sharp thorns — have provided endless inspiration for artists, writers, and designers. The rose has greatly influenced the form and decoration of apparel, jewelry, and fashion imagery. Ravishing will explore the significance of the rose in fashion and dressed appearance from circa 1750 to the present. More than seventy-five objects will be selected for their historic and aesthetic significance in addition to their broader symbolic, socio-economic, and geo-political importance. The exhibition is curated by Amy de la Haye, Rootstein Hopkins Chair of Dress History and Curatorship and Joint Director of the Centre for Fashion Curation at London College of Fashion, and Colleen Hill, curator of costume and accessories at The Museum at FIT.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum at FIT
Special Exhibitions Gallery
Seventh Avenue at 27 Street
New York City, NY 10001-5992
USA

weitere Infos:

 

The Cloth that Changed the World: India's Painted and Printe...

The Cloth that Changed the World: India's Painted and Printed Cottons

Toronto (CA) > ab 12.09.2020

Made with novel cotton, vivid colors and exuberant design, the painted and printed cottons of India changed human history; they revolutionized art, fashion and science wherever they went around the globe. Featuring pieces from the Museum’s world-renowned collection, this ROM original exhibition explores how over thousands of years India’s artisans have created, perfected and innovated these printed and painted multicolored cotton fabrics to fashion the body, honor divinities, and beautify palaces and homes. Presenting the fascinating stories behind the people who made, commissioned, shipped, sold and ultimately used these pieces, The Cloth that Changed the World considers India’s textile innovations and their influences on art, trade and industry around the world in places as far as Cairo, Japan, Sumatra, London, and Montreal. They were the luxury fabric of their day, coveted by all, and one of the great inventions that drew foreigners to India’s shores hungry for more. Discover how through trade-routes, encounters, and exchange, these cloths connected cultures and, quite literally, changed the world.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Royal Ontario Museum
100 Queens Park
Toronto, Ontario
Canada

weitere Infos:

 

Christian Dior, a Career in Couture

Christian Dior, a Career in Couture

Granville (F) > 01.07.2020 - 03.01.2021

Nearly 100 Haute Couture models and accessories, complete with photographs, archival documents and personal objects cherished by Christian Dior—his lucky star, his last diary and his pair of scissors—retrace, in the Les Rhumbs villa, his childhood home, which became the Christian Dior Museum in 1997, the exceptional career of the couturier, born in Granville in 1905. On this occasion, the museum is displaying a wide selection of its collections, which have been constantly enriched for more than 30 years. Recent acquisitions, both purchases and donations, are particularly honoured.
The exhibition «Christian Dior, a Career in Couture», which allows visitors to follow step by step the career of an exceptional designer born in Granville, vividly illustrates the diversity and richness of the Christian Dior Museum’s collections.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Musée Christian Dior
Villa les Rhumbs
Rue d'Estouteville
50400 Granville
Frankreich

weitere Infos:

 

Masculinites

Masculinites

Brüssel (BE) > 28.08. 2020 - 13.06.2021

In Belgium, men’s fashion designers are among the most influential in the world. However, up until now, no Belgian museum had delved into the subject of men’s fashion. Experience the Museum’s latest exhibition – Masculinities – and discover the world of male fashion and its development through time. From the “Great Male Renunciation” at the end of the 18th century to the genderless fashion trends of 2020, including the suit and tie!

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Fashion & Lace Museum
Rue de la Violette 12
1000 Brussels
Belgien

weitere Infos:

 

Broderie d'art - Golden threads in the Bussemakerhuis

Broderie d'art - Golden threads in the Bussemakerhuis

Borne (NL) > 01.09. - 15.12.2021

In the autumn of 2021 you can enjoy the beautiful work of Alina Blasquez in Museum Bussemakerhuis. She works with various materials such as sequins, beads, Svarovskist stones and gold thread. With this she creates a fascinating stitch game.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum Bussemakerhuis
Ennekerdijk 11
7622 ED Borne
NL

weitere Infos:

 

Modebilder. Die 1920er-Jahre in C&A-Werbeanzeigen

Modebilder. Die 1920er-Jahre in C&A-Werbeanzeigen

Online > 13.05. - 25.10.2020

Mit MODEBILDER haben wir erstmalig ein rein digitales Format entwickelt, das ausschließlich auf unserer Homepage zu erleben ist. Diese Präsentation vermittelt interaktiv die Mode der 1920er-Jahre, macht die in dieser Zeit innovative Kleidungsproduktion von C&A erfahrbar und wirft einen konzentrierten Blick auf die Bekleidung für Damen, Herren und Kinder aus dieser Zeit.
Ein Dutzend Geschichten lassen in die Welt von Angebot und Werbung von C&A, aber auch grundsätzlich in die Welt der Mode der 1920er-Jahre eintauchen.

Gerne möchten wir Sie, möchten wir unsere Besucher*innen, einladen, eigene Modegeschichten der 1920er-Jahre zu erzählen!
Die Werbeanzeigen werden noch lebendiger, wenn sie mit Fotografien der 1920er-Jahre und mit Geschichten aus dem Leben der Eltern, Großeltern, Tanten etc. in einen Dialog treten.
Wir freuen uns auf Ihre Texte, Fotografien, Videos oder Audios. Bitte senden Sie diese an info@draiflessen.com. Gerne stellen wir sie für die Dauer der Ausstellung (bis 25. Oktober 2020) auf dieser Seite online. Ihre Namen nennen wir nur auf ausdrücklichen Wunsch!

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite, Foto: © Draiflessen Collection

Veranstalter
Draiflessen Collection
Georgstr. 18
49497 Mettingen
Deutschland

weitere Infos:

Seite 1 von 11