aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Maria Stabel > und Leonie Häsler >
Vielen Dank!

Bags! Bild 1

Bags!

London (UK) > 21.11..2020 - 16.01.2022

From rucksacks to despatch boxes, Birkin bags to Louis Vuitton luggage, Bags! will explore the style, function, design and craftsmanship of the ultimate accessory.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/Ort
Victoria and Albert Museum
Gallery 40
Cromwell Road
London, SW7 2RL
UK

weitere Infos:

 

Love is Love. Wedding Bliss For All à la Jean Paul Gaultier Bild 1

Love is Love. Wedding Bliss For All à la Jean Paul Gaultier

Belgrad (RS) > 21.11.2020 - März 2021

Featuring 38 haute couture wedding garments created in the period 1990-2020, the exhibition Love is Love: Wedding Bliss for All a la Jean Paul Gaultier is the grand finale of the record breaking exhibition The Fashion World of Jean Paul Gaultier: From the Sidewalk to the Catwalk, that, shown at 12 cities around the world, attracted over two million visitors.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Link >

Veranstalter/ Ort
Museum of Contemporary Art
Ušće 10, blok 15
Belgrad
Serbien

weitere Infos:

 

Die Sprache der Mode Bild 1

Die Sprache der Mode

Hamburg > 14.08.2020 - 31.10.2022

Unter dem Titel Die Sprache der Mode präsentiert das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) seine jüngsten zeitgenössischen Neuerwerbungen für die Sammlung Mode und Textil zusammen mit weiteren herausragenden Objekten – darunter Entwürfe etablierter Designer*innen wie Walter Van Beirendonck, Coco Chanel, Jean-Charles de Castelbajac, Jean-Paul Gaultier, Tom Ford, Karl Lagerfeld oder Martin Margiela und aufstrebender Nachwuchsdesigner*innen wie Edda Gimnes und Flora Miranda Seierl. Die Ausstellung beleuchtet die Bedeutung von Text auf Modeerzeugnissen und widmet sich mit über 35 Exponaten aus dem 19. Jahrhundert bis heute dem spielerischen Umgang mit Sprache und der facettenreichen Gestaltung von Markennamen oder Logos, politischen Botschaften und Typografie im Modedesign.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (Foto:Dan Lecca for Walter Van Beirendonck; aw collection 2020-2021, W.A.R. - Walter About Rights, ‘I hate fashion copycats')

Veranstalter/ Ort:
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

weitere Infos:

 

Online Ausstellungen Kunstgewerbemuseum Berlin Bild 1

Online Ausstellungen Kunstgewerbemuseum Berlin

Google Arts & Culture

Uli Richter Revisited: Fashion Hot Spot Berlin >
Entdecken Sie den wegweisenden Stil „made in Berlin“ von einem der wichtigsten Designer der Nachkriegszeit und lassen Sie sich von neun zeitgenössischen Berliner Designern inspirieren, die dessen zeitlose Modernität in ihre eigene Formensprache übersetzt haben.

Uli Richter Revisited: Meet the Designers >
Entdecken Sie die Arbeiten von drei Berliner Designern, die Uli Richters Stil „made in Berlin“ in ihre eigene Formensprache übersetzt haben.

Der letzte Schrei: Damenmode aus dem 18. und 19. Jahrhundert >
Lassen Sie sich vom Stil des 18. und 19. Jahrhunderts durch die Sammlung historischer Mode des Kunstgewerbemuseums Berlin inspirieren.

12 herausragende Kreationen von Balenciaga >
12 Designs - von Tageskleidung bis zu glamourösen Abendkleidern - des bedeutendsten Designers des 20. Jahrhunderts im Kunstgewerbemuseum Berlin.

Designikonen: Mode und Stil des 20. Jahrhunderts >
Erkunden Sie die Highlights der Mode des 20. Jahrhunderts im Kunstgewerbemuseum Berlin.

Der Elegant: Herrenmode des 18. und 19. Jahrhunderts >
Entdecken Sie die elegante Kleidung des Gentleman im 18. und 19. Jahrhundert durch die Sammlung historischer Mode des Kunstgewerbemuseums Berlin.

Geliebte Luise >
Entdecken Sie die Mode in Preußen um 1800 und lassen Sie sich vom Stil einer Königin inspirieren.

Hinter den Kulissen: Mode im Kunstgewerbemuseum Berlin >
Blicken Sie Restauratoren und Kuratoren bei ihrer Arbeit über die Schulter und entdecken Sie das Modedepot im Kunstgewerbemuseum.

Veranstalter
Staatlichen Museen zu Berlin / Google Arts & Culture

weitere Infos:

 

Code & Kleidung Bild 1

Code & Kleidung

Online Ausstellung

Entdecke die bunte Vielfalt Europas durch die Sammlung des Museums Europäischer Kulturen. Wenn Menschen sich zu Gruppen vereinen, grenzen sie sich automatisch von jenen ab, die nicht dazugehören. Sie haben gemeinsame Ziele und Interessen. Oft entwickeln sie eine Identität, die sie auch sichtbar machen möchten – für sich selbst und für andere. Nicht selten geschieht dies über uniforme Kleidung, mit der sie ihre Beweggründe zur Gruppenzugehörigkeit ausdrücken: von Fußballtrikots über Hipsterkleidung bis hin zu Trachten, die immer auch einer Mode unterliegen.

Veranstalter
Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin/ Google Arts & Culture

weitere Infos:

 

Online Ausstellungen Kunstbibliothek Berlin Bild 1

Online Ausstellungen Kunstbibliothek Berlin

Google Arts & Culture

Claudia Skoda – Dressed to Thrill >

Berliner Modefotografie in den 1930er Jahren >
Entdecken Sie die Bildwelten der Modefotografie der Dreißiger Jahre durch die Sammlung der Kunstbibliothek.

Die Kunstbibliothek und ihre Lipperheidesche Kostümbibliothek >

Kunst für die Straße: Plakate im Jugendstil >
Ein besonderes Highlight der Kunstbibliothek bildet die Plakatkunst des Jugendstils, deren Meisterwerke hier präsentiert werden.

ABC des Reisens >

Veranstalter
Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin/ Google Arts & Culture

weitere Infos:

 

Of Gods and Glamour: The Mary and Michael Jaharis Galleries  ... Bild 1

Of Gods and Glamour: The Mary and Michael Jaharis Galleries of Greek, Roman, and Byzantine Art

Chicago (USA) > Dauerausstellung

The recently refreshed Of Gods and Glamour installation in the Mary and Michael Jaharis Galleries of Greek, Roman, and Byzantine Art allows visitors to come face-to-face with rulers, gods, and everyday people from the ancient Mediterranean world in two dynamic new installations showcasing long-term loans and works from the museum’s collection.
Dyes, hot irons, and gels were just as common in the ancient Roman world as they are today. Well-to-do women had servants who would painstakingly style their hair every day into elaborate confections of braids, buns, and curls that kept pace with the ever-changing demands of fashion. The elaborate coiffures of stylish Roman women are one of the subjects of Fashion and Antiquity, a series of text panels throughout the Mary and Michael Jaharis Galleries of Greek, Roman, and Byzantine Art that focus on fabrics, hairstyles, and adornment in the classical era. Fashion and Antiquity is part of a larger museum-wide focus on fashion in conjunction with the exhibition Impressionism, Fashion, and Modernity.
Recently, scholar Janet Stephens, a professional hairstylist and experimental archaeologist, rediscovered important tools in the ancient stylist’s kit that had been forgotten over the centuries — a simple needle and thread. Without recourse to elastic hair bands and hairspray, experts had assumed that the Romans’ gravity-defying hairdos were only possible with wigs. Though such hairpieces have been found in archeological contexts, Stephens, through careful analysis of archival texts and lots of hands-on trial and error, realized that Roman women were able achieve the complicated styles by simply having the hair sewn into place.

Watch this video > to see Stephens recreate the hairstyles of Faustina the Younger.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Art Institute Chicago
111 South Michigan Avenue
Chicago, Illinois 60603
USA

weitere Infos:

 

Broderie d'art - Golden threads in the Bussemakerhuis Bild 1

Broderie d'art - Golden threads in the Bussemakerhuis

Borne (NL) > 01.09. - 15.12.2021

In the autumn of 2021 you can enjoy the beautiful work of Alina Blasquez in Museum Bussemakerhuis. She works with various materials such as sequins, beads, Svarovskist stones and gold thread. With this she creates a fascinating stitch game.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum Bussemakerhuis
Ennekerdijk 11
7622 ED Borne
NL

weitere Infos:

 

Cecil Beaton's Bright Young Things Bild 1

Cecil Beaton's Bright Young Things

Online >

Our Spring 2020 exhibition explored the extravagant world of the glamorous and stylish ‘Bright Young Things’ of the twenties and thirties, seen through the eye of renowned British photographer Cecil Beaton.  It brought to life a deliriously eccentric, glamorous and creative era of British cultural life, combining High Society and the avant-garde, artists and writers, socialites and partygoers.
Featuring the leading cast of the ‘Bright Young Things’, many of whom Beaton would call friends – Anna May Wong, Oliver Messel and Stephen Tennant among others, this show charted Beaton’s transformation from middle-class suburban schoolboy to glittering society figure and the unrivalled star of Vogue.
This exhibition ran from the 12 March 2020 until the Gallery’s Covid-19 related closure on 17 March.

Access Guide >

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter
National Portrait Gallery
London

weitere Infos:

 

Auf den zweiten Blick. Bauhaus-Stoffe als Inspiration Bild 1

Auf den zweiten Blick. Bauhaus-Stoffe als Inspiration

Bramsche (D) > ab 05.07.2019

Die Ausstellung würdigt die großen Pionierinnen der modernen Weberei, wagt aber auch eine Neuinterpretation aus der Perspektive des aktuellen Textildesigns. Das grundlegende Konzept von Entwurf, Herstellung und Nutzung von Textilien im Bauhaus wird den Abläufen des heutigen Design- und Produktionsprozesses gegenübergestellt. Textile Entwürfe von Gunta Stölzl (1897 – 1983), die von 1927 bis 1931 als erste Meisterin die Webereiwerkstatt des Bauhauses Dessau leitete, werden zur Inspirationsquelle für Studentinnen des Faches Textiles Gestalten der Universität Osnabrück. Da die Jacquardweberei in der Entwicklung der Bauhaus-Stoffe eine wichtige Rolle spielte, entwerfen sie, begleitet von der Textildesignerin Lucia Schwalenberg, moderne Designs für die Produktion einer Wolldecke auf dem historischen Jacquardwebstuhl des Museums. Der gesamte Prozess – vom Entwurf, über die Patronenzeichnung und das Schlagen der Lockarten bis zum Weben – kann in der Ausstellung mit verfolgt werden.

In Kooperation mit dem Fach Textiles Gestalten der Universität Osnabrück

Ausstellungseröffnung
05.07.2019 , 19.00 Uhr

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche
Deutschland

weitere Infos:

Seite 4 von 9