aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Maria Stabel > und Leonie Häsler >
Vielen Dank!

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode Bild 1

Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode

Berlin (D) > 27.09.2019 - 31.01.2021

„Fast Fashion. Die Schattenseite der Mode“, konzipiert vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzent*innen und Umwelt und regt die Besucher*innen an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) ergänzt die Auseinandersetzung mit der Fast Fashion um Einblicke in die Berliner Slow Fashion Szene: Als Dreh- und Angelpunkt der internationalen fairen Modewelt entstehen in Berlin zahlreiche innovative Ideen, wie Mode nachhaltig produziert und genutzt werden kann und gleichzeitig Spaß machen kann.

Ausstellungseröffnung: 26.09.2019, 18.00 Uhr

Ein umfassendes Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm mit regelmäßigen Repair-Cafés und kreativen Workshops ergänzt die Ausstellung während ihrer gesamten Laufzeit. Ein besonderes Highlight: Der Thementag: Reduce Reuse Recycle > am Sonntag, den 24.11.2019, von 13.00-18.00 Uhr. Öffentliche Führungen finden von Oktober 2019 bis August 2020 jeden 1. und 3. Sonntag im Monat, jeweils 14.00 - 15.00 Uhr, statt.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum Europäischer Kulturen
Staatliche Museen zu Berlin
Arnimallee 25
14195 Berlin
Deutschland

weitere Infos:

 

Gorl – Handarbeitsschätze aus Ur-Großmutters Zeiten Bild 1

Gorl – Handarbeitsschätze aus Ur-Großmutters Zeiten

Zwönitz (D) > 21.03. - 30.05.2020
ABGESAGT! Ab sofort virtuelle Ausstellung!

 "Vor dem Vergessen bewahrt..." bezaubernde Exponate der  Gorl-Näherei werden ganz passend in den Räumen der Raritäensammlung "BRUNO GEBHARDT" präsentiert. Virtuelle Sonderausstellung Gorl-Arbeiten aus dem Erzgebirge: Da die Museen derzeit geschlossen sind, zeige ich meine aktuelle Sonderausstellung in den Gebhardtschen Sammlungen.
Textquellen: Museumswebseite sowie Flicker-Einleitung

Flickr >

Veranstalter/ Ort
Raritäensammlung Bruno Gebhardt
Villa Austel
Rathausstr. 14
08297 Zwönitz
Deutschland

weitere Infos:

 

Verborgene Strukturen. Eine fotografische Reise in die Welt  ... Bild 1

Verborgene Strukturen. Eine fotografische Reise in die Welt der Textilien

Berlin (D) > 13.11.2019 - 31.01.2021

Jeden Tag unseres Lebens sind wir von Textilien umgeben. Sie begleiten uns tagtäglich ein Leben lang. Seit rund 150 Jahren werden Textilien in Deutschland industriell hergestellt. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es Tausende verschiedener Gewebearten für unzählige Verwendungszwecke. Das Wissen um die Herstellungsweisen ist den Rationalisierungsmaßnahmen seit den 1930er Jahren zum Opfer gefallen. Auch die Webstühle, auf denen die Gewebe hergestellt wurden, existieren schon lange nicht mehr. Heute kann nur noch ein Bruchteil der damaligen Vielfalt an Strukturen, Farben und Materialien der Gewebe industriell hergestellt werden.

Die Ausstellung "Verborgene Strukturen. Eine fotografische Reise in die Welt der Textilien" ermöglicht einen Einblick in diese verlorene Welt. Anhand 20 ausgewählter Textilproben werden die verlorenen Strukturen der Gewebe sichtbar gemacht. Durch hochaufgelöste Detailfotografien des Berliner Fotografen Heiner Büld in fast mikroskopischem Maßstab werden der künstlerische und der technische Blick auf die Textilien vereint. Der dabei entstehende Einblick in die Strukturen der Textilien offenbart die ganz eigene Ästhetik der Gewebe und zeigt den Zusammenhang zwischen Stoff, Bindung und Herstellungstechnik. Doch jeder Versuch, das Besondere der so verschiedenen Gewebe in der Fläche, ohne Bewegung, Faltenwurf und Lichtspiel festzuhalten, scheiterte bislang. Das Geheimnis des Textilen liegt in ihrer räumlichen Disposition. Die Einheit von Material und Bindung ist selbst schon Skulptur. Zudem changieren oft Farben und Texturen mit der Richtung des Blicks und der Lichtquelle. Deshalb halten Handel und Gewerbe trotz des hohen Aufwands am Musterbuch fest.

Die Sonderausstellung kombiniert die historischen Stoffmuster der Sammlung Wieland Poser mit hochauflösenden Detailfotografien des Berliner Fotografen Heiner Büld. Die stark vergrößerten Gewebeausschnitte werden in der Ausstellung auf 50 x 300 Zentimeter großen Wandpaneelen ausgestellt.

Fünf ausgewählte Digitalisate der Stoffmuster laden am Multi-Touch-Tisch der Berliner Firma Interactive Scape GmbH dazu ein, näher betrachtet zu werden. Digitale High-Tech-Lupen ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern durch intuitives Drehen, die Textilien tiefer zu erkunden. Dabei werden verschiedene Materialien und Bindungen, aber auch natürliche Gebrauchsspuren, lose Fäden und vieles mehr sichtbar.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (© Gewebe-Foto: Heiner Büld)

Veranstalter/ Ort
Deutsches Technikmuseum
Kleine Galerie, Beamtenhaus, 2. OG
Trebbiner Straße 9 /
10963 Berlin-Kreuzberg
Deutschland

weitere Infos:

 

Step by Step. Schuh.Design im Wandel Bild 1

Step by Step. Schuh.Design im Wandel

Offenbach (D) > 26.10.2019 - 10.01.2021

Vor dem Hintergrund der einzigartigen Schuhsammlung des DLM entfaltet sich mit STEP BY STEP: Schuh.Design im Wandel eine Ausstellung rund um das Thema Schuhe aus aller Welt und unterschiedlichen Epochen. In radikalen Gegenüberstellungen von historischen Exponaten mit zeitgenössischen Exemplaren werden dabei Kontinuitäten und Brüche im Schuhdesign aufgezeigt: Woher kommt der Flip Flop? Wie hat sich der Absatz entwickelt? Und seit wann unterscheiden wir zwischen rechtem und linkem Schuh? Schuhe sind – das zeigt die Sonderausstellung eindrücklich – weit mehr als funktionale und modische Bekleidung des Fußes. Neben der Entwicklung und Gestaltung verschiedener Schuhtypen über Jahrhunderte hinweg stehen sie als schützendes Kleidungsstück, Statussymbol, Fashion Item oder politisches Statement ihrer Träger*innen im Fokus der Schau.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
DLM Deutsches Ledermuseum Offenbach
Frankfurter Str. 86
63067 Offenbach
Deutschland

weitere Infos:

 

Culture/ Counterculture: Fashions of the 1960s and 70s Bild 1

Culture/ Counterculture: Fashions of the 1960s and 70s

Kent, Ohio (USA) > 20.09.2019 - 03.01.2021

The exhibition Culture/Counterculture looks at fashions of the 1960s and early 1970s with a particular focus on the generation gap during that period. The exhibition is scheduled to coincide with the 50th anniversary of Kent State’s shootings on May 4, 1970. Almost 50 years ago, the shootings of Kent State University students by the Ohio National Guard brought to a head the cultural divides that had split the nation. There was a sharp contrast between supporters of the establishment and those opposed – the culture and the counterculture.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Kent State University Museum
515 Hilltop Drive
Kent, Ohio 44240
USA

weitere Infos:

 

Was guckst Du!? Kommunikation mit T-Shirts Bild 1

Was guckst Du!? Kommunikation mit T-Shirts

Bramsche (D) > ab 19.05.2019

Die schlichte Form des wohl am häufigsten getragenen Kleidungsstücks der Welt eignet sich perfekt, um durch Aufdruck, Stickerei oder Applikation von Zeichen, Texten oder Bildern Botschaften aller Art zu transportieren. Die Absichten und Strategien der Kommunikation über T-Shirts sind vielfältig und haben sich im Kontext des gesellschaftlichen Wandels der vergangenen sieben Jahrzehnte stetig erweitert: von der Produktwerbung, über witzige, selbstironische oder politische Statements bis hin zum tragbaren Kunstwerk. Die Ausstellung beleuchtet anhand ‚sprechender‘ Objekte die große Bandbreite der hautnahen und immer populäreren Form nonverbaler Kommunikation.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche
Deutschland

weitere Infos:

 

Wearing Justice Bild 1

Wearing Justice

Kent, Ohio (USA) > 10.08.2019 - 15.11.2020

As part of the 50th year commemoration of May 4, the KSU School of Fashion and Merchandising is presenting designs by faculty and students that use fashion to create a dialogue about war and peace, political discourse, conflict resolution, and social justice today.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Kent State University Museum
515 Hilltop Drive
Kent, Ohio 44240
USA

weitere Infos:

 

Museum Wäschefabrik. Spuren von 80 Jahren Arbeit in der Wäscheindustrie

Bielefeld (D) > Dauerausstellung

Versteckt im Hinterhof der Häuser Viktoriastraße 48 und 50 liegt eine ehemalige Wäschefabrik, die in den 1990er Jahren zu einem in Deutschland einmaligen Museum umgestaltet wurde. Das Gebäude wurde 1913 für den jüdischen Unternehmer Hugo Juhl errichtet, der hier Tisch- und Bettwäsche sowie Damenwäsche und Herrenhemden herstellen ließ. 1938 veranlassten ihn die politischen Verhältnisse zum Verkauf des Unternehmens. Nach dem Erwerb durch die Gebrüder Winkel wurde hier bis in die 1980er Jahre produziert. Die Fabrik stand einige Jahre still, bis sie der Förderverein Projekt Wäschefabrik e. V. mit Mitteln der NRW-Stiftung 1993 erwarb. Die noch original eingerichteten Betriebsräume und wechselnde Ausstellungen können besichtigt werden.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum Wäschefabrik
Viktoriastraße 48a
33602 Bielefeld
Deutschland

weitere Infos:

 

Kunst.Stoff – neue Abteilung des Textilmuseums in Mindelheim

Mindelheim (D) > seit 09.06.2018

Flyer >

Veranstalter/ Ort
Textilmuseum – Sandtnerstiftung
Hermelestr. 4
87719 Mindelheim
Deutschland

weitere Infos:

 

Bally Schuhmuseum Bild 1

Bally Schuhmuseum

Schönenwerd (CH) > Dauerausstellung

Das Haus zum Felsgarten, einst Wohnhaus des Firmengründers Carl Franz Bally, beherbergt seit 1942 ein Museum, dessen Ausstellungsgut ganz im Zeichen des Schuhs steht. Die Entwicklungsgeschichte des Schuhwerks von der Antike bis zur Gegenwart wird hier nachgezeichnet. Zu bewundern sind Fussbekleidungen aus allen Erdteilen, Dokumente zur Herstellung von Schuhen (Werkzeuge, Einrichtungen), Dokumente zum Gewerbe des Schuhmachers (Zünfte, Brauchtum usw.), eine Sammlung antiker Gegenstände in Schuhform aus Ton, Bronze und Eisen mit religiös-magischem Charakter sowie Gefässe, Dosen und Nippsachen aus Porzellan, Fayence, Glas, Holz, Horn und Edelmetall vom Barock bis zur Neuzeit. Gemälde und Graphik zum Thema Schuh und Schuhmacher ergänzen das reichhaltige Angebot.

Geöffnet nur auf Anfrage
Öffentliche Führungen für Einzelperson jeweils am letzten Samstag im Monat um 14.00 Uhr ausser Juli und Dezember

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (© Bally Schuhfabriken AG)

Veranstalter/Ort
Bally Schuhfabriken AG
Haus zum Felsgarten
Oltnerstrasse 6
5012 Schönenwerd
Schweiz

weitere Infos:

Seite 6 von 11