aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Hildegard Ringena >
Vielen Dank!

Queen Victoria's Jewellery Bild 1

Queen Victoria's Jewellery

London (GB) > Dauerausstellung (ab 13.12.2023)

Queen Victoria's Jewellery
The Jewel Room displays commissioned gems for Queen Victoria by her beloved husband Albert. Comprising a magnificent diamond and emerald tiara, emerald necklace, earrings and brooch, this matching suite of jewels showcases both the exquisite workmanship of 19th-century goldsmiths, and Prince Albert’s own flair for design. The collection constitutes the only known example of a tiara design by a consort for his Queen.
Presented to Victoria in 1845, the diadem was created to complement a necklace formed of nine oval emerald clusters, each set within a border of cushion-shaped diamonds. The accompanying pendant earrings and an impressive 20ct emerald and diamond brooch, both of which were also gifts from Albert, were worn by Victoria for her son Prince Alfred’s christening as well as portraits by Franz Xavier Winterhalter in 1846 and 1859.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Kensington Palace
First Floor
Kensington Gardens
London W8 4PX
GB

weitere Infos:

 

Iris van Herpen Bild 1

Iris van Herpen

Paris (F) > 29.11.2023 - 28.04.2024

From November 29, 2023 to April 28, 2024, the musée des Arts décoratifs pays tribute to Dutch fashion designer Iris van Herpen, now recognized as one of the most avant-garde figures of her generation. Organized as an immersive and sensory exploration into the designer’s universe, this retrospective merging fashion, contemporary art, design and science, revolves around eight themes that identify the very essence of van Herpen’s body of work. Founded in 2007, and now a member of the Fédération de la Haute Couture, the Maison of Iris van Herpen is known for fusing technology and traditional Couture craftsmanship, as well as contemplating fashion as an interdisciplinary language and dynamic entity, which is frequently resonating in various collaborations with other creatives and thinkers, such as sculptor Anthony Howe, architect Philip Beesley or even more recently with the artist Casey Curran. From micro to macro, the exhibition questions the place of the body in space, its relationship to clothing and its environment as well as its future in a rapidly changing world. Set in direct dialogue with a selection of contemporary works of art, installations, videos, photographs and works from natural history, the exhibition brings together a hundred dresses of Iris van Herpen, seeking new forms for feminity and challenging our notions of Haute Couture. An evocation of her Amsterdam studio and a space dedicated to her fashion shows complete the exhibition which, to be even more immersive, is fully accompanied by a sound work produced by the artist Salvador Breed.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Musée des Arts Décoratifs
107, rue de Rivoli
75001 Paris
Frankreich

weitere Infos:

 

The Fabric of Democracy: Propaganda Textiles from the ... Bild 1

The Fabric of Democracy: Propaganda Textiles from the French Revolution to Brexit

London (GB) > 29.09.2023 - 03.03.2024

Curated by design historian Amber Butchart, this exhibition explores printed propaganda textiles over more than two centuries. Discover how fabric designers and manufacturers have responded to political upheaval from the French Revolution through to Brexit. The mechanisation of textile industries from the mid-18th century led to the development of print techniques that could create more detailed imagery on cloth, quicker than ever before. These increasingly affordable processes ‘democratised’ textile decoration, allowing governments, regimes, and corporations to harness the power of print to communicate, from wartime slogans to revolutionary ideals. Propaganda is usually associated with public art and monumental sculpture. Through this exhibition, explore how fabrics have been used as a political medium both in the home and on the body, through furnishing and fashion. Find out how textiles were used as a tool of the state across the political spectrum, from communism to fascism. Discover how a fraternal crisis in the monarchy played out on cloth, and how democracies promote national identity through textile design. On display will be textiles from countries including Britain, America, Italy, Germany and Austria, ranging from French toile de Jouy to Japanese robes from the Asia-Pacific war, and Cultural Revolution-era Chinese fabrics which have rarely before been exhibited in the UK.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Fashion and Textile Museum
83 Bermondsey St
London SE1 3XF
Großbritannien

weitere Infos:

 

Showbiz Made in Vienna: Die Marischkas Bild 1

Showbiz Made in Vienna: Die Marischkas

Wien (A) > 18.10.2023 - 09.09.2024

Die große Jahresausstellung 2023/24 des Theatermuseums widmet sich einer der erstaunlichsten Wiener Künstler*innen-Dynastien: den Marischkas. Dank der Sissi-Trilogie ist Ernst Marischka (1893–1963) bis heute eingeschrieben ins kollektive Gedächtnis. Ausgehend von ihm und seinem Bruder Hubert (1882–1959) präsentiert das Wiener Theatermuseum ab dem 18. Oktober 2023 eine spannende Ausstellung, in der das umfassende künstlerische Schaffen der Familie für Film, Theater, Operette und Revue gewürdigt wird. Die Marischkas haben Bühne und Film ein halbes Jahrhundert lang entscheidend geprägt – der Nachlass und die umfangreichen Bestände im Theatermuseum laden ein, das illustre Schaffen dieser außergewöhnlichen Dynastie wiederzuentdecken.

Programm der Marischka-Retrospektive im Filmarchiv Austria (03.12.2023 - 16.01.2024) >

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Theatermuseum
Lobkowitzplatz 2
1010 Wien
Österreich

weitere Infos:

 

Zwischenwelten Stickbilder von Angelika Achinger Bild 1

Zwischenwelten Stickbilder von Angelika Achinger

Bramsche (D) > 18.11.2023 - 18.02.2024

Märchenhafte, beflügelte Wesen zwischen Mensch und Tier bevölkern die textilen Bilder von Angelika Achinger. In leuchtenden Farben stickt die Künstlerin Ihre phantasievollen Motive mit feinsten Stichen auf den Grund alter, von früherem Gebrauch gezeichneter, Stoffe. Der stoffliche Hintergrund bildet die Bühne für den Auftritt der Figuren – nicht von ungefähr – ist die Künstlerin doch auch Schauspielerin. In Österreich aufgewachsen, studierte sie am Mozarteum in Salzburg Kostümentwurf, Bühnenbild und Schauspiel. Heute lebt sie in Kranenburg, einem kleinen Ort an dem Fluss Oste, in der Nähe von Stade.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche
Deutschland

weitere Infos:

 

Läuft. Die Ausstellung zur Menstruation Bild 1

Läuft. Die Ausstellung zur Menstruation

Berlin (D) > 06.10.2023 - 06.10.2024

Etwa zwei Milliarden Menschen auf der Welt menstruieren. Über 1,5 Milliarden weitere Menschen hatten ihre Periode oder werden sie bekommen. Trotzdem gilt die Menstruation nach wie vor als Tabu-Thema. Die Ausstellung entfaltet über persönliche und museale Objekte, Interviews, Musik, Film und Kunst die Diskurse und Debatten der letzten Jahrzehnte, zeichnet die Entwicklung der Menstruationsprodukte vom späten 19. Jahrhundert bis heute nach und gibt Stimmen von Menstruierenden Raum. Seit nunmehr rund zehn Jahren ist die Menstruation in der öffentlichen Diskussion angekommen. Frauen veröffentlichen Perioden-Manifeste, engagieren sich gegen Periodenarmut und Unterversorgung, entwickeln neue Menstruationsprodukte oder posten ihre Erfahrungen in den sozialen Medien unter Hashtags wie #periodpositivity und #menstruationmatters. Denn auch, wenn Aufklärungsunterricht heute in jeder Schule stattfindet und Periodenprodukte für die unterschiedlichsten Bedürfnisse zum Kauf angeboten werden, ist der Weg zu „Period Dignity“ noch weit. Weder sind alle körperlichen Vorgänge rund um die Menstruation hinreichend erforscht, noch Sprachlosigkeit, Periodenarmut und weitere Hürden beseitigt, die Menstruierenden einen würdevollen Umgang ermöglichen. Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) präsentiert mit „Läuft. Die Ausstellung zur Menstruation“ eine Geschichte des Pragmatismus und der Utopien, des Erfindungsreichtums und Aktivismus. Dafür versammelt die Ausstellung rund 100 historische und brandneue Menstruationsartikel sowie Werbeanzeigen. Schaubilder, Interviews und Hands-On-Stationen vermitteln den aktuellen Wissensstand. Mit knapp 200 Alltagsgegenständen, Fotos, Grafiken, Zeitungsartikeln und Social-Media-Posts fächert die Ausstellung die Diskurse auf, die Menstruierende seit Jahrzehnten begleiten: Es geht um Themen wie Leistung, Periodenarmut, Müll, „Normalität“, Naturverbundenheit oder Stimmung.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum europäischer Kulturen (MEK)
Arnimallee 25
14195 Berlin
Deutschland

weitere Infos:

 

Von Rang, aber ohne Namen Porträts anonymer Beamter und ... Bild 1

Von Rang, aber ohne Namen Porträts anonymer Beamter und Textil-Insignien

Berlin (D) > 05.09.2023 - 05.03.2024

In den letzten Jahrzehnten der Qing-Dynastie (1644 – 1911) fertigten chinesische Malende in Beijing für ausländische Kundschaft Porträts anonymer Regierungsbeamter in Hofgewändern mit quadratischen Insignien. Diese Werke wirken oft schlichter als die Porträts in dieser Galerie, die von oder unter europäischen Jesuiten-Malern und Verwendung von westlichem Realismus für den Kaiser gemalt wurden. Der Qianlong-Kaiser (reg. 1736 – 1795) verlieh zivile Ränge auch an ausländische Beamte, die dann ebenfalls Rangabzeichen auf ihren Amtsgewändern trugen. Später wurden solche Insignien von den Gewändern entfernt. Ohne zu wissen, wessen Gewand diese Stücke einst schmückten, wurden sie auch auf lokalen Märkten verkauft und gelangten so in Privat- und Museumssammlungen.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter
Museum für Asiatische Kunst, SMB, SPK

Ort
Humboldt Forum
Schlossplatz
10178 Berlin
Deutschland

weitere Infos:

 

Talking Bodies – Körperbilder im Plakat Bild 1

Talking Bodies – Körperbilder im Plakat

Zürich (CH) > 03.11.2023 - 25.02.2024

Bilder von Körpern überfluten den öffentlichen und virtuellen Raum. Ihre visuellen Codes folgen den Regeln des Markts: Stereotype Idealkörper behaupten sich als Ausdruck eines erfolgreichen Lebens. Non-binäre, queere, kranke, beeinträchtigte, alte oder Schwarze Körper erhalten kaum Sichtbarkeit. Körperdarstellungen funktionieren so immer auch als kulturelle Zeichen und zementieren Machtverhältnisse. Das Plakat als Projektionsfläche alltäglicher Sehnsüchte erweist sich dabei besonders resistent gegenüber gesellschaftlichem Wandel. In der Ausstellung Talking Bodies treten Plakate in einen Dialog mit Werbespots, Objekten der Alltagskultur, historischen Bildern und zeitgenössischen Kunstpositionen. Kontinuitäten und Brüche in der Darstellung des menschlichen Körpers werden so besonders offensichtlich und laden zum Nachdenken über die Macht von Bildern ein.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8005 Zürich
Schweiz

weitere Infos:

 

Großes Kino. Filmplakate aller Zeiten Bild 1

Großes Kino. Filmplakate aller Zeiten

Berlin (D) > 03.11.2023 - 03.03.2024

Seit es Kino gibt, sind Plakate zentrale Player in der Kommunikation von Film: Sie bringen das Kino auf die Straße und wecken im großen Stil Gefühle. Die Ausstellung „Großes Kino“ präsentiert 300 originale Filmplakate der 1900er- bis 2020er-Jahre aus der Sammlung Grafikdesign der Kunstbibliothek am Kulturforum. Zeitgenössische Gäste aus der Welt des Films sind kuratorisch beteiligt. Ein Kinofilm braucht ein Plakat – selbst in digitalen Zeiten ist es das wichtigste Medium der visuellen Kommunikation. Denn ein gutes Filmplakat ist Werbung und Kunst zugleich: Es verdichtet die Handlung des Films zu einem einzigen prägnanten Bild, fängt Atmosphäre ein und stellt Protagonisten vor. Es macht neugierig ohne zu viel preiszugeben. Kurz: Hier wird Film in Grafik übersetzt, mitsamt aller Emotionen im „Großen Kino“. Filmplakate bringen zum Staunen, Lächeln oder Stirnrunzeln, sie schüren Spannung, Erinnerung, Erregung oder Bewunderung.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin, SPK
Matthäikirchplatz 6
10785 Berlin
Deutschland

weitere Infos:

 

Dressed to impress. Footwear and consumerism in the 1980s Bild 1

Dressed to impress. Footwear and consumerism in the 1980s

Toronto (CA) >01.11.2023 - 16.03.2025

Veranstalter/ Ort
The Bata Shoe Museum
327 Bloor Street West
Toronto, Ontario M5S 1W7
Kanada

weitere Infos:

Seite 4 von 12