aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Hildegard Ringena >
Vielen Dank!

In Bloom. Flowers and Footwear Bild 1

In Bloom. Flowers and Footwear

Toronto (CA) > 20.04.2023 - 06.10.2024

Veranstalter/ Ort
The Bata Shoe Museum
327 Bloor Street West
Toronto, Ontario M5S 1W7
Kanada

weitere Infos:

 

Obsessed. How shoes became objects of desire Bild 1

Obsessed. How shoes became objects of desire

Toronto (CA) > bis April 2024

Veranstalter/ Ort
The Bata Shoe Museum
327 Bloor Street West
Toronto, Ontario M5S 1W7
Kanada

weitere Infos:

 

Guter Stoff – Kollektion Textilmuseum St.Gallen Bild 1

Guter Stoff – Kollektion Textilmuseum St.Gallen

Dauerausstellung (CH) > ab 12.05.2023

Die permanente Ausstellung lädt anhand von anziehenden Objekten – vom glamourösen Bühnenkleid über das informative Musterbuch bis zum praktischen Kletterseil – zur Erkundungstour. Dabei wird Guter Stoff mit allen Sinnen erfahrbar: So führen historische Filmaufnahmen in die thurgauische Baumwollweberei und geben Zeitzeuginnen in Interviews ihre schöpferischen Inspirationsquellen preis; lassen sich textile Rohstoffe und Arbeitstechniken ertasten; oder werden Gross und Klein an den Zeichentisch gebeten, um eigenhändig Stoffe und Kleider zu entwerfen.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Textilmuseum St. Gallen
Vadianstrasse 2
9000 St.Gallen
Schweiz

weitere Infos:

 

Wild und schön – Mode von Ursula Rodel Bild 1

Wild und schön – Mode von Ursula Rodel

Zürich (CH) > 21.07.2023 - 31.03.2024

Ursula Rodel gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Modepionierinnen der Schweiz. In ihrem Schaffen verschmolzen Mode, Design und Kunst zu einem Leben voller Extreme. Vom Landmädchen entwickelte sich die junge Frau zu einem Punkgirl und später zu einer international gefragten Kostümbildnerin. Sie gründet ihr eigenes Modelabel und stattet Filmstars wie Catherine Deneuve aus. Trotz des steilen beruflichen Aufstiegs blieb sich Ursula Rodel ein Leben lang treu. Ihre Biografie ist unkonventionell und glamourös. Das Landesmuseum taucht tief in die 1970er-Jahre ein. In eine Welt des Aufbruchs, der Gegensätze, der modischen Avantgarde. In die Welt der Ursula Rodel.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Schweizerisches Nationalmuseum, Landesmuseum Zürich
Museumstr. 2
Zürich
Schweiz

weitere Infos:

 

Walde Huth. Material und Mode Bild 1

Walde Huth. Material und Mode

Köln (D) > 23.09.2023 - 03.03.2024

Mit Textilien und Stoffen befasste sich Walde Huth (1923–2011) ihr ganzes Fotografinnen-leben lang. Angefangen u.a. mit Aufträgen für die Samtfabrik Gottlieb Ott Sohn in den frühen 1950er Jahren gelang ihr der Sprung zur Modefotografin von internationalen Designern des „New Look“ wie Christian Dior oder Jacques Fath.
Drei Jahre lang, 1953 bis 1956, reiste sie nach Paris, Florenz und Rom und fotografierte die neuesten Kollektionen für deutsche Magazine. Ihre Modelle waren die Starmannequins ihrer Zeit; posieren ließ sie sie selten in luxuriösen Kulissen, stattdessen aber in der Stadt, umgeben von Passant:innen. „Ich habe das nicht nötig gehabt, diese Rückbezüge von der Örtlichkeit“, sagte sie später, wenn sie Abendkleider eben nicht in der Oper oder in einem Ballsaal fotogra¬fierte. „Ich habe es linear gesehen, von der Form her, von der Gestaltung her, der Robe.“ Auch wollte sie weg vom süßen Kitsch der dauerlächelnden Modelle. Ihre Bilder sind deshalb sorgfältig komponiert. Die Frauen wirken selbstbewusst, die Kleidung wird zur Form, korre¬spondierend zur Architektur der Stadt. Das gilt auch für Walde Huths Nylonwäsche- und Tep¬pichwerbung in den 1960er Jahren als sie mit ihrem Mann, dem Fotografen Karl Hugo Schmölz, in Köln das Unternehmen schmölz + huth gegründet hatte. Ihr von Hans Schilling ge¬bautes Wohn- und Atelierhaus Am Südpark in Köln-Marienburg lässt noch heute die Moder¬nität der beiden erahnen. Anlässlich ihres hundertsten Geburtstags gibt das Museum Ludwig Einblick in seine seit 2017 umfangreich erweiterten Walde Huth Bestände.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Deutschland

weitere Infos:

 

Sisis "Mystery Dress". Das geheimnisvolle Brautkleid der ... Bild 1

Sisis "Mystery Dress". Das geheimnisvolle Brautkleid der Kaiserin Elisabeth von Österreich

Wien (A) > 12.05.2023 - 25.02.2024

1989 konnte das Kunsthistorische Museum eine prächtige Schleppe erwerben, die von den Nachfahren der Kaiserin Elisabeth über hundert Jahre lang als Teil ihres Brautkleides aufbewahrt worden war. Seit 2008 ist sie im Rahmen des „Sisi-Pfades“ dauerhaft in der Wagenburg ausgestellt. Ein 2021 wieder-entdecktes Porträt der Kaiserin aus dem Jahr 1857 überliefert nun das Aussehen des zugehörigen Kleides, wodurch es möglich war, das Ensemble mithilfe modernster Technik zu rekonstruieren. Das spektakuläre Ergebnis wird – gemeinsam mit dem Gemälde – ab 12. Mai 2023 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Kaiserliche Wagenburg Wien
Schloss Schönbrunn
1130 Wien
Österreich

weitere Infos:

 

Mode et sport, d’un podium à l’autre Bild 1

Mode et sport, d’un podium à l’autre

Paris (F) > 20.09.2023 - 07.04.2024

Dans la perspective des Jeux olympiques de 2024, le musée des Arts décoratifs de Paris présente, du 20 septembre 2023 au 7 avril 2024, « Mode et sport, d’un podium à l’autre » une exposition qui explore les liens fascinants qui unissent la mode et le sport, de l’Antiquité à nos jours. Ce projet d’envergure révèle comment deux univers a priori éloignés participent des mêmes enjeux sociaux, autour du corps. 450 pièces de vêtements et accessoires, photographies, croquis, magazines, affiches, peintures, sculptures, vidéos mettent en lumière l’évolution du vêtement sportif et son influence sur la mode contemporaine. Jean Patou, Jeanne Lanvin, Gabrielle Chanel, Elsa Schiaparelli font partie des pionniers qui, pendant l’entredeux- guerres, s’intéressent à l’univers sportif et le retranscrivent dans leurs créations de haute couture. L’exposition montre comment le sportswear a permis de détourner le vêtement sportif de son usage spécifique pour l’intégrer au vestiaire quotidien. La question du confort, fil conducteur de l’exposition, permet de comprendre les raisons pour lesquelles le jogging et les sneakers sont devenus des incontournables de la mode, aussi bien pour le quotidien que pour la haute couture, de Balenciaga à Off-White. Le commissariat de cette exposition est assuré par Sophie Lemahieu, conservatrice Mode et Textile en charge des collections après 1947, dans une scénographie colorée et joyeuse signée BGC Studio.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Musée des Arts Décoratifs
107, rue de Rivoli
75001 Paris
Frankreich

weitere Infos:

 

Two centuries of fashion and textile design Bild 1

Two centuries of fashion and textile design

Prato (I) > 15.07.2022 - 03.03.2024

The new exhibition features more than 100 objects including men’s and women’s clothing, clothing textiles and furnishing fabrics, fashion plates, sample books, and fashion accessories that document the transformations of the textile industry.

Textquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museo del Tessuto
via Puccetti 3
59100 Prato
Italien

weitere Infos:

 

Reinventing the past Bild 1

Reinventing the past

Brüssel (BE) > 23.10.2023 - 17.03.2024

Thanks to the Studio, the museum is able to highlight recently acquired historical or ultra-contemporary items. The capsule exhibitions displayed in this space offer visitors a glimpse of the museum’s rich collections. Now it’s the turn of the new generation! Born in the 1980s and 1990s, the fashion designers presented illustrate the challenges of our time by reinventing elements from the past. By advocating engaged and outside-the-box fashion, they place the deconstruction of gender, masculine and feminine, at the heart of their work, along with environmental awareness. Above and beyond the sociological aspect of their creative work, they undertake genuine research into the cuts, materials, techniques and aesthetics proposed.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Fashion & Lace Museum
Rue de la Violette 12
1000 Brüssel
Belgien

weitere Infos:

 

Salvatore Ferragamo 1898-1960 Bild 1

Salvatore Ferragamo 1898-1960

Florenz (I) > 27.10.2023 - 04.11.2024

A hundred years have elapsed since Salvatore Ferragamo opened his first store in Hollywood in 1923, across from Grauman’s Egyptian Theater, confirming the success that he had reached in the United States where he had emigrated in 1915. In its main hall, the Egyptian Theater hosted theatrical performances and all the Hollywood premiers, including The Ten Commandments directed by Cecil B. DeMille, who asked Ferragamo to design and make the shoes for the main characters. From that moment on, the young Italian would be known as the “Shoemaker to the Stars” and would become a major player in international fashion, and Ferragamo’s production would diversify into three lines: shoes for the movies, for the theatre and for the ballet. To commemorate this special anniversary, the new Museo Ferragamo exhibition, Salvatore Ferragamo 1898-1960, recounts the illustrious artisan’s story, like the first Salvatore Ferragamo retrospective held in 1985 at Palazzo Strozzi, which then travelled to other prestigious venues, such as the Victoria and Albert Museum in London, the Museum Bellerive in Zurich, the Los Angeles County Museum in California, the Sogetsu Kai Foundation in Tokyo and the Museo des Bellas Artes in Mexico City. The earlier Ferragamo exhibition ushered in a new way of seeing fashion as a conduit for a cultural message brimming with value and meaning. While Salvatore Ferragamo 1898-1960 covers the same time period as the previous exhibition – from 1898, when Ferragamo was born, to his premature death in the summer of 1960 – the two exhibitions offer different perspectives and content.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Palazzo Spini Feroni
Piazza Santa Trinita 5/R
50123 Florenz
Italien

weitere Infos:

Seite 5 von 12