Tagungen Vorschau

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an Ulla Gohl-Völker >
Vielen Dank!

The New Research in Dress History Conference

Gothenburg (SE) > 19.08. - 20.02.2020
Deadline CfP:01.09.2019

There will be 81 papers presented over two concurrent panels across two days. Please join us for an exciting two days of research in dress history! Our conference is open to both ADH members and the general public.

Veranstalter/Ort
The Röhsska Museum of Design and Craft
Gothenburg University u.a.
Gothenburg
Schweden

Weitere Infos >

 

Critical Costume 2020: Costume Agency

Oslo (NO) > 21.08. - 23.08.2020
Deadline CfP: 05.01.2020

Critical Costume 2020 will focus on the agency of costume in performance, costume as the main performer and the costume designer as the initiator of performance. Following Costume Agency, a three-year artistic research project by Christina Lindgren (KHIO, Oslo) and Sodja Lotker (DAMU, Prague), Critical Costume 2020 will explore different ways in which costume performs, different genres and formats it initiates, but also specific dramaturgical strategies that are ingrained in costume, and are probably yet to be used to their full potential. Critical Costume 2020 (CC 2020) consists of workshops, a conference, and an art exhibition.

Veranstalter/Ort
Oslo National Academy of the Arts (KHIO)
Oslo
Norwegen

Weitere Infos >

 

Museum Exhibition Design: Histories and Futures

Brighton (UK) > 01.09. - 11.09. 2020
Deadline 22.06.2020
Onlinetagung

The exhibition and its power over objects and visitors is a commonly analysed aspect of museum history. Museum Studies is underpinned by seminal texts attending to the poetics and politics of museum display. Yet the activities, agendas, experiences and impact of those historically involved in museum exhibition design have rarely been considered. While contemporary museum exhibition design is a thriving field of study, Suzanne MacLeod, Charlotte Klonk and Sam Alberti have all noted that the agents of past display practices have often remained hidden. Apart from the occasional ‘starchitect’, art museum curator, or author of a “how to” volume, exhibition makers – from early curators and technicians, to more recent design, interpretation and other exhibition professionals – have tended to remain ‘behind the scenes’ of the museum. The collaborative effort of creating an exhibition is often neglected.

Veranstalter/Ort
Centre for Design History at the University of Brighton
Brighton
United Kingdom

Weitere Infos >

 

Early Modern Material Culture 1550-1650

Helsinki (FL) > 10.09. - 13.09.2020
Anmeldung bis: 02.06.2020

Funded by European Research Council (ERC). This international conference develops new perspectives in early modern dress and fashion history by asking two interrelated key questions: How did fashion beyond groups of wealthy elites develop in early modern Europe, and how can we gain access to the culture of lower social groups when so few garments survive, and sources about clothes are fragmentary? Combining archival, material, and pictorial evidence with experimental hands-on work and reconstruction, this conference explores the key agents of fashion change at the lower social levels in Early Modern Europe, and investigates how experimental work and material-based approaches can help us understand and access early modern dress and material culture.

Veranstalter/Ort
Aalto University
Helsinki/ESPO
Finnland

Weitere Infos >

 

Adventures in Chemistry and Technology: A Symmposium

Leicester (UK) > 11.09.2020
Online: 10.00 - 16.00h

The heritage of the decorative arts and its technological development during the industrial revolution, stimulated by science, engineering and artistic expression, has been of economic value to the UK and in Europe. During the nineteenth century we prized products for their beauty and usefulness in our homes and wore clothing based on their function and appeal; qualities which travelled because of a frenzy of invention and emerging technologies. However, the importance of chemistry, electricity and new technologies in the success story of fashion, fabric, jewellery and the materials used in domestic product from the mid nineteenth century to the mid twentieth century has been underplayed.
This symposium aims to stimulate discussion on historical innovation in aesthetic design and the backbone of modern textile design, fashion and jewellery-materials, chemistry and making technology. It aims to discuss the importance of stories of chemists and early material scientists contributing to the world of craft and design and of makers and artisan manufacturers becoming chemists and inventors.

Veranstalter/Ort
De Montfort University
Leicester
United Kingdom

Weitere Infos >

 

Kuratieren und Vermitteln - Modelle der Kooperation

Wien (AT) > 17.09. - 18.09.2020
Anmeldung: Museumsakademie Universalmuseum Joanneum

Der Wandel gesellschaftlicher Funktionen des Museums stößt auch strukturelle Veränderungsprozesse im Inneren an. Einer davon ist die zunehmende Orientierung des kuratorischen Feldes hin zum Pädagogischen, womit auch gängige Trennlinien zwischen Kuratorinnen/Kuratoren sowie Kunst- und Kulturvermittlerinnen/-vermittlern in Bewegung geraten. Im interdisziplinären Austausch betrachten wir konkrete Modelle und Produkte der Kooperation ebenso wie Möglichkeiten der Organisationsentwicklung, in denen Agenden der Vermittlung und des Kuratorischen gleichwertig Raum greifen.

Veranstalter/Ort
Museumsakademie Universalmuseum Joanneum
Haus der Geschichte Österreich
Wien
Österreich

Weitere Infos >

 

Das Museum als permanente Konferenz

Darmstadt (D) > 19.09. - 20.09.2020

Gerade als viele Institutionen durch ein gesellschaftliches Umdenken radikal in Frage gestellt wurden, entschied sich Joseph Beuys, seine Kunst im Museum zu präsentieren. Das Museum sollte zur Akademie und zum Diskussionsort werden. Der von Beuys im April 1970 selbst als ein Künstlermuseum im Museum in sieben Räumen eingerichtete Werkkomplex „Block Beuys“ in Darmstadt umfasst 290 Objekte. Als Lagerplatz von Aktionsobjekten, erinnert er viele an den Blick in ein Atelier und vermittelt den Eindruck, der Künstler sei eben erst gegangen. Im Rahmen der Sonderausstellung „Kraftwerk Block Beuys“ (14. Februar bis 24. Mai 2020) zum 50. Jubiläum des diskutiert die Tagung seine Strategien des Ausstellens, naturwissenschaftliche und volkskulturelle Bezüge in Beuys‘ Werk sowie die Medialisierung seiner Aktionskunst.

Veranstalter/Ort
Landesmuseum Darmstadt
Darmstadt

Weitere Infos >

 

Material and Visual Culture of the Sevennteeth and Eighteenth Century

Edinburgh (UK) > Seminar Series online: 21.09. - 21.12.2020
Deadline CfP: 31.07.2020

The seminars aim to explore a wide variety of themes, eras, and localities to foster methodological and interdisciplinary dialogue. Topics might include but are not limited to: object/subject/theme case studies, material/visual culture and identity, consumerism, visual art, material/visual culture in literature, craft, ‘things’ as primary sources, etc.

Veranstalter/Ort
The University of Edinburgh
Edinburgh Collage of Art
Edinburgh
United Kingdom

Weitere Infos >

 

Ästhetik-Digitalisierung-Macht

Nürnberg-Erlangen (D) > 24.09. - 26.09.2020
Deadline CfP: 26.04.2020

Digitalisierung verändert Selbstverhältnisse, Gemeinschaftsformen und Demokratieverständnisse. Die gegenwärtige post-digitale Kultur und ihre ästhetischen Erfahrungsräume können ohne Kenntnis digitaler Medialität und digitaler Designs – verstanden als machtgeladene ästhetische Prozesse (Mareis 2016, von Borries 2016) – nicht mehr verstanden werden. Umgekehrt ist die Ausbreitung digitaler Medialität in der ästhetisierten Gesellschaft (Reckwitz 2012, Böhme 2016) nur mehr unter Bezug auf ästhetisch-kulturelle Praxen entschlüsselbar. Ästhetische, kulturelle und mediale Wissensfelder sind daher für pädagogische Handlungsfähigkeit wie auch für eine zukunftsgerichtete Entwicklung der Forschung zur kulturellen Bildung und Medienpädagogik unumgänglich.

Veranstalter/Ort
Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
Sektion Medienpädagogik
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Deutschland

Weitere Infos >

 

Fashion Education Conference

Paris (F) > 25.09.2020, online 15.00h - 18.30h
Anmeldung bis: 01.09.2020

Digital Multilogue on Fashion Education to explore, share and collaborate. This free & open-access event will include: short provocations by the members of the conference advisory board, a panel discussion on learning and teaching fashion online, a series of 90–minute interactive workshops with a maximum of 8 participants,  a virtual exhibition of student works.
The Digital Multilogue on Fashion Education will provide a platform for an essential exchange, a space to get inspired, and to deepen our connections, conversations and collaborations.

Veranstalter/Ort
The American University of Paris
Paris
Frankreich

Weitere Infos >

 

 

 

 

Weitere Infos >

 

Welche Gegenwart - welche Zukunft?

Tübingen (D) > 28.09. - 30.09.2020
Anmeldung: bis 31.07.2020

Die Tübinger EKW (Empirische Kulturwissenschaft) begeht im Mai 2021 ihr 50-jähriges Namensjubiläum – und will daher über Fach, Institut, Identität und Namen nachdenken. Die eigentliche Zielsetzung der Einladung geht aber darüber hinaus: Es soll nicht primär Bilanz gezogen, sondern v. a. die Zukunft unseres Faches diskutiert werden. Im Zentrum stehen dabei Fragen nach der Gesellschaft, in die unser Fach derzeit hineinwirkt und gleichsam danach, wie wir uns in, mit oder gegenüber dieser positionieren. Gefordert sind damit die Reflexion über die eigenen Kompetenzen, momentane gesellschaftliche Entwicklungen adäquat zu beschreiben, ebenso wie die Befragung der Relevanzen des Faches, diesen Herausforderungen zu antworten und zu begegnen. Inwiefern wirken sich gesellschaftliche Um- und Aufbrüche auf die Studierenden(zahlen) aus, und wie kann und muss unsere Forschung auf die sogenannten gesellschaftlichen (Rechtspopulismus, Neoliberalisierung, Digitalisierung, Flucht und Migration etc.) und die ökologischen Herausforderungen des Klimawandels reagieren?Damit aber stellt sich die Frage nach Relevanz und fachlichen Kompetenzen vollkommen neu.

Veranstalter/Ort
Institut für Empirische Kulturwissenschaft
Universität Tübingen
Deutschland

Weitere Infos >

 

"Privatheit" in der höfischen Kultur der Frühen Neuzeit

Gießen (D) > 28.09. - 30.09.2020
Deadline CfP: 25.08.2019

Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung nimmt den soziokulturellen Raum des frühneuzeitlichen Hofes in den Blick. Hier sind höchst ausdifferenzierte Formen der Sichtbarmachung und Instrumentalisierung von Nähe und Distanz zu beobachten. Diese Inszenierungen von Intimität, Nichtzugänglichkeit, Unverfügbarkeit, Exklusivität, Innerlichkeit, Luxus oder – im Gegenteil – Schlichtheit stehen im Zentrum der Tagung, die nach den individuellen (und zugleich strukturbildenden) Zielen, Adressierungen und Funktionsweisen von „Privatheit“ am Hofe fragt. Einen Interessenschwerpunkt bildet die Performanz des Privaten, die sich innerhalb der Leerstellen des offiziellen Zeremoniells entfaltet. Sie verfestigt sich in Form von Räumen, Texten und Objekten (Miniaturporträts, abschließbare Möbel, Kleidung etc.), deren besondere Eigenschaften – Kleinheit, Verknappung, Enge, Verschachtelung – und Gebrauch sowie ihre Lage im innersten, geschützten Bereich zur körperlich-emotionalen Erfahrung höfischer Privatheit gehören.

Veranstalter/Ort
Institut für Kunstgeschichte Justus-Liebig- Universität
Gießen
Deutschland

Weitere Infos >

 

First International Cristobal Balenciaga Conference

Getaria (ES) > 01.10. - 02.10.2020
Deadline CfP: 25.12.2019

To celebrate the 125th anniversary of the birth of Cristóbal Balenciaga on 21 January 2020, the Balenciaga Foundation and the Cristóbal Balenciaga Museum wish to organise a series of events as a tribute to the great Master of Getaria. These events include the first International Cristóbal Balenciaga Conference to be held at the museum on 1 and 2 October 2020. The academic conference aims to be the plat-form to present innovative and quality research proposals and papers on the designer’s image and legacy across all of his areas: personal, business, creative, technical contexts in which Balenciaga was involved.

Veranstalter/Ort
Cristobal Balenciaga Museoa
Getaria
Spanien

Weitere Infos >

 

TSA Symposium 2020: Hidden Stories/Human Lives

Boston (USA) > 14.10. - 18.10.2020

The theme Hidden Stories/Human Lives presents opportunities to reveal complex and hidden stories of global textile making and coincides with the 100th anniversary of the 19th Amendment to the U.S. Constitution. Yet, just as the voices of women of color, marginalized by the suffrage movement, are only now being recognized, the stories of the many human lives that have contributed – directly and indirectly – to textile making, including enslaved people, immigrant entrepreneurs, and industrial laborers, remain untold. With this Symposium, we hope to get “behind the curtain” to explore the wider human network engaged in textile production, bringing to light hidden stories and excluded voices of all kinds, genders, and colors.

Veranstalter/Ort
Textile Society of America (TSA)
Boston, MA
USA

Weitere Infos >

 

Religion im Museum. Kulturelles Handeln moderieren

Wien (AT) > 19.10. - 20.10.2020
Anmeldung: Museumsakademie Universalmuseum Joanneum

Religion ist auf die Bühne des öffentlichen Diskurses zurückgekehrt. Das gilt auch für Museen und Ausstellungen. In den letzten Jahren lässt sich eine erhebliche Diversifizierung und Öffnung des Themas feststellen. Museen scheinen sich im Umgang mit Religion immer stärker als Orte der Begegnung und der diskursiven Auseinandersetzung zu verstehen. Zugleich erweitert sich die Perspektive auf Religion – als gelebte Praxis und kulturelles Handeln, aber auch als Konfliktfeld.

Veranstalter/Ort
Museumsakademie Universalmuseum Joanneum
Technisches Museum Wien & schnittpunkt (A)
Wien
Österreich

Weitere Infos >

 

Bodily Realities: Engaging Engaging the Discourse of Dis/Ability

Cleveland, Ohio (US) > 30.10.2020
Deadline CfP: 26.06.2020

The physical body is often a contested space for artists and art audiences, but one that offers abundant possibilities for exploring and expressing identity. Physical ability or disability is a key component of identity and can have a profound impact on artistic production, subject matter, and reception. Art can play a significant role in shaping the often problematic discourse surrounding this topic. Bodily Realities: Engaging the Discourse of Dis/Ability seeks to generate a dialogue about the relationship between ability and disability in the visual arts and art museums in an effort to understand the role of bodily differences in artistic practice, representation, and viewership. This symposium will address the ways in which the visual arts and artists either confirm or challenge the perceived dichotomy of the normative and non-normative physical body.

Veranstalter/Ort
Case Western Reserve University and the Cleveland Museum of Art
Cleveland, Ohio
USA

Weitere Infos >

 

Costume Drama: A History of Dress Clothes for Stage and Screen

Bristol (UK) > 02.11.2020
Deadline CfP: 01.12.2019

The Association of Dress Historians will convene an international conference that explores academic research into clothes for stage and screen, which could include clothes in ballet, opera, theatre, pantomime, film, television, advertisements, cartoons, et cetera, of any culture or region of the world. The Association of Dress Historians encourages the submission of individual conference paper proposals from students, early career researchers, and established professionals. Additionally, the ADH welcomes themed panel proposals that include three speakers.

Veranstalter/Ort
The Association of Dress Historians
Coopers Hall at the Bristol Old Vic
Bristol
England

Weitere Infos >

 

Shaping Museum Futures

Valletta (MLT) > 04.11. - 06.11.2020
Anmeldung: 30.04.2020

This conference seeks to present the latest thinking, actions and initiatives that modestly or radically depart from the traditional mold of curator/object-central spaces. We are keen on showcasing the latest developments in the museum landscape, be they conceptual initiatives or projects that are happening and evolving in the now, and which may well inform, influence and define the museum, particularly with regards to climate change, artificial intelligence and future technologies, but not just. We are open to anything that is absolutely unreasonable to predict a reasonable future for museums.

Veranstalter/Ort
Old University Campus
Valletta
Malta

Weitere Infos >

 

Erben als Kulturtechnik

Berlin/Weimar (D) > 19.11. - 20.11.2020
Deadline CfP: 31.07.2020

Auf dem Feld potenziell vererbbarer Artefakte agieren verschiedene Akteur_innen, die sich mit der Bestimmung und dem Erhalt von Kulturerbe befassen. Sie sind beteiligt an der Bildung, Tradierung und Veränderung historischer Narrative, die eine zentrale Rolle bei der Konstruktion sozialer Identitäten und kollektiver Erinnerungen spielen. In den hier aktiven, gesellschaftlichen Sphären – seien es politische, institutionelle wie „die Wissenschaft" oder Expert_innen-Gruppen wie Architekt_innen und Denkmalpfleger_innen – bestehen unterschiedliche Normen, Gewohnheiten, Standards und Beziehungen, die den Umgang mit den Artefakten regeln und das komplexe Feld des Kulturerbes formen. Diese Akteur_innen ringen um die Selektion, Definition, (kritische) Theoretisierung und Verwaltung dessen, was als Kulturerbe benannt wird. Es ist ein Aushandlungsprozess, der zeigt: Kulturerbe wird „gemacht“ (heritage production).
Der Tagungsort wird noch bekannt gegeben (Berlin oder Weimar). Im Falle von Pandemie-Beschränkungen wird die Veranstaltung online stattfinden.

Veranstalter/Ort
TU Berlin/Bauhaus-Universität Weimar
Deutschland

Weitere Infos >

 

Drawing and Performance. Creating Scenography

Coimbra (PT) > 26.11. - 28.11.2020
Deadline CfP: 15.10.2019

Scenographers use drawing as an expressive and communication tool in rehearsal and in performance. They use it as a record of a thought process and an instrument for reflection. Drawing allows discussion and error and serves as a register of the creative process for all involved. This conference aims at reflecting upon the artistic and pragmatic relationship scenographers, directors and choreographers have with drawing as a device for the creation of space and time of performance and as mediator between the bodies of performers on stage and the drawer’s page. In addition, it will look at the creative process of the scenographic through the study of the relationship between the gestuality of the drawer and that of the performer generating space. Considering this dialogue can further advance definitions of scenographic practice.

Veranstalter/Ort
Penedo da Saudade Cultural Center
Coimbra
Portugal

Weitere Infos >

 

Daten im Raum. Visualisierung als Formen des Argumentierens in Ausstellungen

Linz (A) > 30.11. - 01.12.2020
Anmeldung erfoderlich: Museumsakademie Universalmuseum Joanneum

Gemeinsam mit Kuratorinnen und Kuratoren, Grafikerinnen und Grafikern sowie Informationsdesignerinnen und -designern untersucht der Workshop den gegenwärtigen Einsatz von Visualisierungen in unterschiedlichen Museumssparten und fragt, welche Möglichkeiten Ausstellungen haben, mit „Daten im Raum“ zu arbeiten. Bei welchen Fragestellungen lassen sich Formen der Datenvisualisierung besonders gewinnbringend einsetzen? Bei welchen Inhalten stoßen sie an ihre Grenzen? Mit welchen konkreten analogen oder digitalen Mitteln werden Daten zugänglich und konsumierbar gemacht? Und inwiefern bedarf es dabei eines intensiven gemeinsamen Proesses zwischen den inhaltlich und gestalterisch beteiligten Akteurinnen und Akteuren?

Veranstalter/Ort
Museumsakademie Universalmuseum Joanneum
Graz
Österreich

Weitere Infos >

 

Materiality and Conversion: The Role of Material and Visual Cultures in the Christianization of Latin West

Brno (CZ) > 30.11. - 01.12.2020
Deadline CfP: 31.05.2020

This workshop, the first of three interdisciplinary encounters, will assess the material and visual cultures involved into the complex yet extremely efficacious process of the “conversion” of the Roman Empire to Christianity during Late Antiquity: in less than 150 years, most of the population in the Mediterranean area was Christianized. We are interested in new perspective regarding all possible tangible aspects of this “conversion” (images, objects, architecture, liturgical furnishings, clothing, etc.), which should be reconsidered within the frame of the main question of the workshop: “What was the role of material and visual cultures during this rapid religious and social change?”

Veranstalter/Ort
Center for Early Medieval Studies, Department of Art History
Masaryk University
Brno (Brünn)
Tschechische Republik

Weitere Infos >

 

Vom Verbergen und Zeigen

Mettingen (D) > 03.12. - 04.12.2020
Deadline CfP: 13.07.2020

Die Tagung orientiert sich am Themenspektrum des Verbergens. Aufs engste damit verknüpft sind Praktiken des Entfernens und Zeigens, der Akt der Selektion, Benennung und Verwerfung, die einem Objekt Status und Autorität verleihen. Bis in die jüngste Vergangenheit sind das Entfernen, Verbergen, Verschwinden (lassen), aber auch das Zeigen von Werken Vorgänge, die aus heutiger Sicht Fragen aufwerfen: Wie ist es mit Kontinuitäten und Übernahmen aus dem Kaiserreich und der Weimarer Republik, im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik bestellt? Welche Argumentationszusammenhänge werden bemüht oder hergestellt? Wo gibt es Abbrüche (oder Kontinuitäten), die oftmals rhetorisch überbrückt oder verschleiert werden? Wie gingen (und gehen) Bildungs- und Forschungsinstitutionen mit ihrer (NS-)Geschichte in der (unmittelbaren) Nachkriegszeit um? Wer oder was vermag die Prozesse von Umdeutungen und Sinnverschiebungen zu katalysieren und dynamisieren?
Die Tagung richtet sich als Studierendentag an Masterstudierende, Volontär*innen in Museen, Doktoranden und Postdocs aus Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften. Sie bietet Anschlussmöglichkeiten für Vertreter*innen unterschiedlicher Fächer und ist damit interdisziplinär angelegt.

Veranstalter/Ort
Draiflessen Collection
Mettingen
Deutschland

Weitere Infos >

 

Angewandte Künste III: Angewandte Künste verorten

Dortmund (D) > 03.12. - 05.12.2020
Deadline CfP: 21.06.2020

Die kulturgeschichtliche Valenz der vormodernen Angewandten Künste resultiert nicht nur aus ihrer tragenden Rolle für das Gelingen jeglicher Form symbolischer Kommunikation. Sie konstituiert sich zugleich durch das programmatische Oszillieren der Objekte zwischen einer signifikanten Mobilität und gleichzeitigen Gebundenheit an Orte, Räume und zeremonielle resp. liturgische Handlungen sowie konkrete historische Ereignisse. Ausgehend von der These, dass Werke wie beispielsweise Textilien, Gold- und Silberarbeiten sowie ephemere und dauerhafte Ausstattungselemente sowohl für repräsentative Räume geschaffen wurden, als auch diese Objekte durch ihre performative Wirkmacht (zeichenhafte) Räume schufen, widmet sich die Tagung im doppelten Sinne einer geschichtlichen Verortung der Kunstwerke:
Zum einen sollen die historischen Verwendungskontexte von Objekten in Hinblick auf ihre spezifische Materialität und Medialität analysiert und deren zeitgenössischer Stellenwert als Träger politischer, religiöser sowie gesellschaftlicher Diskurse vor dem Hintergrund der nach wie vor aktuellen interdisziplinären Debatten um die materielle Kultur verhandelt werden. Zum anderen möchte die Tagung aus einer forschungsgeschichtlichen Perspektive jene differenzierten Formen und Strategien der De- und Neukontextualisierung in den Blick nehmen, die etwa im Zuge der Musealisierung stattgefunden und – stets neue Kontexte und Zusammenhänge schaffend – nicht nur die Wahrnehmung der Objekte an sich, sondern geradezu ihren ontologischen Status in erheblichem Maße verändert haben.

Veranstalter/Ort
Technische Universität Dortmund
Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft
Dortmund

Weitere Infos >

 

Eroticism, Poetic Concretism, and Visuality

Paris (F) > 18.12. - 19.12.2020
Deadline CfP: 10.07.2020

The erotic imaginary and the relation between body and text nourished the daring experiences of neo-avant-garde visual poetics in the 1960s and 1970s by establishing themselves at the core of "verbi-voco-visual explorations" (McLuhan, 1967). In 1960, the Romanian-born French poet and artist Isidore Isou published Initiation à la Haute Volupté, a provocative experimental novel widely considered as a founding text of erotic art history and literature. Inspired by Dada and Surrealism, the author created one of the most compelling examples of hypergraphisme in post-war literature, presenting sophisticated interactions between erotic desire and verbo-visual interactions.
Without losing sight of the vast cultural heritage and references of historical avant-gardes as well as of Beat Poetry, Fluxus and Situationist visual-erotic production, the symposium concentrates more specifically on some pivotal questions regarding the interrelationship between Eroticism, Poetic Concretism, and Visuality. 
We welcome papers from scholars, research fellows, and PhD students of any discipline in order to prompt an interdisciplinary and international debate on the issues, and to examine a unique body of works that illuminate the far-reaching conceptual and poetic implications of post-war verbo-visual eroticism.

Veranstalter/Ort
Musée national d’art moderne – Centre Pompidou
Paris
France

Weitere Infos >

 

XI. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik

Zürich (CH) > 02.03. - 05.03.2021
Deadline CfP: 01.08.2020

Die Frage des Verhältnisses und die Problematik sensueller Episteme, der Wahrheit der Künste, des Eigensinns ästhetischer Urteile oder des künstlerischen Denkens gehören zu den „Urthemen“ der philosophischen Ästhetik seit Alexander Baumgarten, Immanuel Kant und Georg Friedrich Hegel. Sie erfahren heute, vor allem im Zeichen des „artistic research“, der Designforschung, des „alternativen Wissens“ sowie des „kompositorischen“, „ikonischen“ und „performativen“ Denkens, aber auch in dokumentarischen Videoformaten oder dem ‚Augmented Theatre‘ eine neue Aktualität. Das betrifft alle gestalterischen und künstlerischen Formate: von Tanz und Performance bis zu den sogenannten ‚Medienkünsten‘, der Installation, Film und Gaming oder der zeitgenössischen Musik. Dies ist Anlass genug für die DGÄ, diesen ganzen Themenkreis aufzugreifen und seine zeitgenössische Brisanz wie auch historische Tiefe und polylogische Breite ins Zentrum des kommenden Kongresses zu stellen.

Veranstalter/Ort
Zürcher Hochschule der Künste
Zürich
Schweiz

Weitere Infos >

 

SnAppShots: Smartphones als Kamera

Berlin (D) > 22.10. - 23.10.2020

Die Popularisierung des Smartphones ist gleichbedeutend mit einem Paradigmenwechsel in der Welt der Bilder – eine Revolution, die Alltag, visuelle Praxen, aber auch Berufsfelder elementar verändert hat. Parallel dazu haben die wenig kommunikativen digitalen Systemkameras seit 2007, dem Jahr, in dem das erste Smartphone auf den Markt kam, an Bedeutung verloren: Kameraverkäufe gehen rapide zurück, die „gute alte" digitale Kamera scheint nur noch etwas für Liebhaber*innen oder Spezialist*innen zu sein. Das Smartphone ist zu einem universellen Tool für Kommunikation, Konsum und Medienproduktion geworden. Mit den passenden Applikationen lassen sich Kinofilme drehen, Videos für YouTube und Instagram erstellen sowie ambitioniert fotografieren, wie es früher nur mit entsprechendem professionellen Equipment oder gar nicht möglich war. Die erzeugten Bilder und Filme werden simultan ins Netz gestellt und publiziert. Über Messengerdienste wie WhatsApp fließen Bilder und Videos in die Alltagskommunikation ein, auf Plattformen wie Facebook oder Instagram werden Bilder und Videos geteilt und kommentiert.

Veranstalter/Ort
Museum für Europäische Kulturen Berlin
Zentrum für Medienkompetenz/Institut für Medienwissenschaft Tübingen
Museum für Fotografie Berlin
Berlin

Weitere Infos >

 

36. Deutscher Kunsthistoriker Tag

Stuttgart (D) > 24.03. - 28.03.2021
Deadline CfP: 17.06.2020

Die Frage nach der Form ist eine der grundlegendsten unserer Disziplin, gleichzeitig eine der umstrittensten: Ist Form der Kern jeglicher künstlerischen Arbeit, und sollte sie deshalb auch im Zentrum der Kunstgeschichte stehen? Oder führt der Fokus auf die Form zu einer inhaltlichen Entleerung, zu einer Reduktion auf Formfragen? Fragen wie diese begleiten das Fach Kunstgeschichte seit seiner Entstehung. Der Kunsthistorikertag möchte das Thema Form für eine Standortbestimmung unserer Disziplin nutzen, denn Form ist nicht nur ein Kernbegriff der Kunstgeschichte, sondern weist auch weit über Fächergrenzen hinaus, realisieren sich Formen doch niemals jenseits gesellschaftlicher Zusammenhänge. Formen stehen in Relation zu Normen und damit zu Ideologie, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Technik, Ästhetik. Vor diesem Hintergrund soll der 36. Deutsche Kunsthistorikertag eine Revision des Formbegriffs anregen.

Veranstalter/Ort
Universität Stuttgart
Deutschland

Weitere Infos >

 

Bodies Matter

Leiden (NL) > 15.04. - 16.04.2021
Deadline CfP: 31.08.2020

“Bodies Matter” will be a two-day conference on histories and theories of the body. The Conference Committee encourages participation from a diverse range of researchers across the humanities and social sciences.
Since global antiquity, conceptions of the body have played a central role in culture and society. From physical figures to political metaphors, objects of analysis to sources of value, bodies take multiple forms. They ground emotions, desires and identities, and are inflected by technology. They connect to histories of place and space, both online and offline, and are framed by political, environmental, spiritual, and other discourses. All too often, conceptions of the body have been to delimit or exclude bodies deemed “other” for reasons of race, gender, class or other markers of identity. Never isolated, bodies are also arranged into larger units, from cultural groups to nation states. Thinking through the body not only reshapes our body of knowledge, it also moves us to rethink our lives, together and apart, during unprecedented political, ecological and health crises.

Veranstalter/Ort
Leiden University (LUCAS)
Leiden
Niederlande

Weitere Infos >