aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Maria Stabel >
Vielen Dank!

Balenciaga in Black Bild 1

Balenciaga in Black

Den Haag (NL) > 24. September 2022 - 05. März 2023

Cristóbal Balenciaga (1895 - 1972), regarded as 'le maître' among couturiers. "Haute couture is like an orchestra, for which only Balenciaga is the conductor. The rest of us are just musicians, following the directions he gives us”, Christian Dior once said. The Spanish designer was known as a strict taskmaster who regarded his work as a religion. His complex, sculptural designs worked best in black, one of his favourite colours. This autumn, Kunstmuseum Den Haag will present an ode to his designs in black with its fashion exhibition Balenciaga in Black. Over 100 masterpieces from the collections of Palais Galliera and Maison Balenciaga have already been put aside in Paris, ready to steal the show at Kunstmuseum Den Haag from 24 September 2022. This will be the first time that such a large selection of Balenciaga's work has been shown in the Netherlands.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/Ort
Kunstmuseum Den Haag
Gemeentemuseum Den Haag
Stadhouderslaan 41
2517 HV Den Haag
NIEDERLANDE

weitere Infos:

 

Atelier Zanolli – Stoffe, Mode, Kunsthandwerk, 1905–1939 Bild 1

Atelier Zanolli – Stoffe, Mode, Kunsthandwerk, 1905–1939

Zürich (CH) > 06.05. - 05.09.2022

Mit Airbrush besprühte Seidenstoffe, opulent bestickte Kissen, farbenprächtige Perl- und Holzarbeiten: Das Museum hütet mit dem Nachlass der Familie Zanolli einen seltenen Schatz. Unter dem Label Atelier Zanolli erschuf diese in Zürich eine fantastische Welt voller anmutiger und heiterer Produkte. Darin zeigen sich kulturelle wie stilistische Einflüsse von der Avantgarde bis zur geistigen Landesverteidigung. Trotz den teils schwierigen Gegebenheiten der Epoche gelang es den Zanollis stets, ihren Wunsch nach künstlerischer Selbstverwirklichung mit Aufträgen für bedeutende Textilunternehmen und Warenhäuser zu verbinden. Die Ausstellung erzählt die bewegte Geschichte der aus Italien eingewanderten Familie und zeigt ihre mit enormer Liebe zum Detail gestalteten Objekte.

Textquelle: Website

Veranstalter/ Ort
Museum für Gestaltung
Toni-Areal,
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich
Schweiz

weitere Infos:

 

Glasperlenarbeiten - Luxuswaren aus dem Erzgebirge für die ... Bild 1

Glasperlenarbeiten - Luxuswaren aus dem Erzgebirge für die Welt

Annaberg (D) > 02.07. - 31.10.2022

Glasperlen faszinieren durch ihre Farbigkeit und ihren Glanz. Im Erzgebirge wurden in der Posamentenindustrie über 100 Jahre lang Glasperlen für Luxuswaren wie Kleiderbesatz, Perltaschen und andere Accessoires verwendet.
Die Sonderausstellung in Kooperation mit der Sammlerin Dr. Bettina Levin gibt einen Überblick über die Vielfalt der im sächsischen und böhmischen Erzgebirge hergestellten Erzeugnisse, die in mühsamer Arbeit in Fabriken und von Heimarbeitern gefertigt wurden. Neben Perltaschen und anderen Glasperlenarbeiten lassen historische Dokumente und Fotografien die Glasperlenmode, die in den 1920er Jahren ihren Höhepunkt erreichte, wieder auferstehen und zeigen die Bedeutung dieser weltweiten Exportindustrie.

Textquelle >

Veranstalter/ Ort
Erzgebirgsmuseum
Große Kirchgasse 16
09456 Annaberg-Buchholz
Deutschland

weitere Infos:

 

Frida Kahlo, au-delà des apparences Bild 1

Frida Kahlo, au-delà des apparences

Paris (F) > 15.09.2022 - 05.03.2023

This autumn, the Palais Galliera celebrates Frida Kahlo (6 July 1907-13 July 1954), one of the most widely recognised and influential artists of the 20th century.
Getting away from the clichés attached to her personality, the exhibition Frida Kahlo, au-delà des apparences [Frida Kahlo, Beyond Appearances] invites visitors to explore the private side of the artist’s life, and to understand how she constructed her identity through the way she presented and represented herself. For the first time in France and in close collaboration with the Museo Frida Kahlo, the exhibition features more than 200 objects from the Casa Azul, the house where Frida was born and brought up, including garments, accessories, correspondence, cosmetics, medicines and orthopaedic aids. When the artist died in 1954, these personal effects were placed under seal by her husband, the Mexican muralist Diego Rivera, and were not discovered until fifty years later, in 2004. This precious collection - which includes traditional Tehuana dresses, pre-Columbian necklaces that Frida used to collect, and hand-painted corsets and prosthetics - is presented, along with films and photographs of the artist, to form a visual narrative of her extraordinary life.

Frida Kahlo used her appearance as a means of expressing her doubts and feelings about herself and her politics: after a serious accident at the age of 18, Frida devoted herself to painting. She adopted traditional clothing, which was a statement of her Mexican identity, but also a way of coping more comfortably with her disability. The exhibition Frida Kahlo, au-delà des apparences traces how the artist cultivated her image. An image that amounted almost to a manifesto reflecting her cultural heritage, but also her experience of gender and of living with a disability. In an exhibition that is both biographical and thematic, the Palais Galliera looks at the artist’s visit to Paris and her relationship with the Surrealist group. The visit continues with a capsule exhibition from 15 September to 31 December 2022, which considers Frida Kahlo’s influence on contemporary fashion and how she has remained an icon and source of inspiration for designers such as Alexander McQueen, Jean Paul Gaultier, Karl Lagerfeld for CHANEL, Riccardo Tisci for Givenchy, Maria Grazia Chiuri for Dior or Rei Kawakubo for Comme des Garçons.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Palais Galliera, musée de la Mode de la Ville de Paris
10, Avenue Pierre Ier de Serbie,
Paris 16e
Frankreich

weitere Infos:

 

PATRONS de l'artiste-prestataire de services Joséphine ... Bild 1

PATRONS de l'artiste-prestataire de services Joséphine Kaeppelin

Roubaix (F) > 18.05. - 10.12.2022

L’artiste-prestataire de services Joséphine Kaeppelin présente PATRONS dans le hall d’exposition des Archives nationales du monde du travail (ANMT) à Roubaix. Ce projet d’art contemporain atypique est né en salle de lecture des ANMT en 2019. PATRONS* est un ensemble de 13 blouses de travail dont les motifs ont été conçus à partir de documents que l’artiste a consultés aux Archives nationales du monde du travail. Inventaires de matériel d’usine, comptes rendus de réunions, cahier de revendications, courriers et lettres, notes manuscrites, revues d’entreprise, journal de comités d’entreprise, fiches de postes, discours pour les médailles du travail, panorama des fonctions, Joséphine a relevé dans ces archives les manières de dire ce que l’on fait. L’ensemble des 13 blouses PATRONS donne à voir et à lire de façon subjective une partie du monde du travail tel qu’il a été jusqu’ici. Les blouses sont présentées sur des marchepieds. Les corps en sont absents comme si le travail avait été interrompu. Faire une pause est souvent propice à une prise de recul et à une réflexion. On peut donc imaginer que la reprise du travail se fera avec une plus grande conscience de ce que les choses ont été jusqu’ici. PATRONS suggère de façon implicite que nous arrivons à la fin d’un système.

Veranstalter/ Ort
Archives nationales du monde du travail (ANMT)
78 boulevard du Général Leclerc
59100 ROUBAIX
Frankreich

weitere Infos:

 

Domschatz Halberstadt, Gewändersäle, Teppichsäle Bild 1

Domschatz Halberstadt, Gewändersäle, Teppichsäle

Halberstadt (D) > Dauerausstellung

Als einer der bedeutendsten Kirchenschätze der Welt präsentiert der Domschatz Halberstadt Spitzenwerke der Kunst. Darunter befinden sich die ältesten gewirkten Bildteppiche des 12. Jahrhunderts oder byzantinische Textil- und Goldschmiedewerke. Vom Glaubensleben im Halberstädter Dom zeugen noch heute die kostbaren Handschriften aus dem Früh- bis Spätmittelalter. Gewänder aus Gold und Seide zeigen die aufwendige Kleidung der Bischöfe und Domherren, kostbare Gefäße mit Filigran, Email und Juwelen erzählen von den festlichen Gottesdiensten und der Schaustellung der Reichtümer und Reliquien. Ruhig und erhaben, aber auch dramatisch ausdrucksstark vermitteln die Altarbilder und Skulpturen des 13. bis 16. Jahrhunderts die Anwesenheit der Heiligen und die biblischen Geschichten in der mittelalterlichen Glaubenswelt.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/Ort
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Domschatz Halberstadt
Domplatz 23a
38820 Halberstadt
Deutschland

weitere Infos:

 

The Archive Collection Bild 1

The Archive Collection

Mettingen (D) > 22.06.2022 - 15.01.2023

Zum 180-jährigen Jubiläum brachte C&A im Jahr 2021 eine Retrokollektion heraus, die sich an den eigenen Modekreationen zurückliegender Jahrzehnte orientierte und die Inhalt der Präsentation THE ARCHIVE COLLECTION in DAS Forum der Draiflessen Collection ist. Zusammen mit ausgewählten Originalen aus dem eigenen Archivbestand der Draiflessen Collection wird diese C&A-Kollektion präsentiert, die Zeitgeist und stilistische Merkmale vergangener Jahre wieder aufleben lässt.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Draiflessen Collection
Georgstr. 18D
49497 Mettingen
Deutschland

weitere Infos:

 

Entlang bestickter Straßen. Traditionelle regionale ... Bild 1

Entlang bestickter Straßen. Traditionelle regionale Trachten aus Südwestchina

Horst (NL) > 03.04.– 30.12.2022

De titel van de expositie 'Langs Geborduurde Wegen' verwijst naar een oude Miao legende over migratie uit een ver verleden. De vele volken raakten verspreid over het zuidwesten van China en verbeelden de verhalen en legenden van hun geschiedenis in de borduurkunst op hun kleding. De expositie laat verschillende regio’s van de provincie Guizhou zien met haar specifieke streekdrachten en tradities. De indrukwekkende collectie van Ien Rappoldt is een verwijzing naar haar niet aflatende belangstelling voor de borduurkunst én de cultuur van de Miao en andere bergvolken in Zuidwest-China.

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/Ort
Museum de Kantfabriek
Americaanseweg 8
5961 GP Horst (N-Limburg)
Niederlande

weitere Infos:

 

Guter Stoff Textile Welten von der Hansezeit bis heute Bild 1

Guter Stoff Textile Welten von der Hansezeit bis heute

Lübeck (D) > 07.10.2022 - 23.04.2023

In unserer neuen Sonderausstellung »Guter Stoff« zeigen wir, wie Textilien vergangene und heutige Gesellschaften vernetzen und dass Nachhaltigkeit damals wie heute lebenswichtig war und ist. In der multisensorisch erlebbaren Sonderausstellung »Guter Stoff. Textile Welten von der Hansezeit bis heute.« begeben sich Besucher:innen auf eine Reise vom Mittelalter bis in die Zukunft. Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Produktion, des Handels, sowie die Bedeutung der Kleidung für die Gesellschaft. Wir zeigen, dass die Globalisierung, die unser Leben heute mehr als jemals zuvor zu bestimmen scheint, kein gänzlich neues Phänomen ist: Wie haben Textilien vergangene und heutige Gesellschaften vernetzt? Wie fair und nachhaltig waren und sind Produktion, Handel und Umgang mit Kleidung im Mittelalter und heute? Welche Konsequenzen des Konsums für die Gesellschaften und die Umwelt gab und gibt es und wie werden sie antizipiert – damals wie heute?

Text- und Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Europäisches Hansemuseum
Lübeck gGmbH
An der Untertrave 1
23552 Lübeck
Deutschland

weitere Infos:

 

Verflixt und zugenäht – Wege zu einem bewussteren Kleidungskonsum (digitale Ausstellung)

Online > ab 13.06.2022

Die digitale Erkundungstour thematisiert den Umgang mit Altkleidern und nachhaltigen Kleidungskonsum. Entwickelt wurde die Ausstellung von fünf Studierenden des Master-Studiengangs „Innovationsmanagement in der Sozialen Arbeit“ an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem LVR-Freilichtmuseum Lindlar. Das Kooperationsprojekt ist eine thematische Erweiterung der Ausstellung „Textile Wege“ die im Müllershammer aus Lindlar-Oberleppe, einer ehemaligen Lumpenreißerei, gezeigt wird.

Textquelle: Website

Veranstalter
LVR-Freilichtmuseum Lindlar
51789 Lindlar
Deutschland

weitere Infos:

Seite 3 von 10