aktuelle Ausstellungen

Wenn Sie etwas veröffentlicht wissen wollen, schreiben Sie bitte an 
Maria Stabel >
Vielen Dank!

summer of love. art, fashion and rock and roll

summer of love. art, fashion and rock and roll

Berlin (D) > 20.06. - 28.10.2019

Es war der Höhepunkt der Hippie-Bewegung: 1967 strömten Hunderttausende nach San Francisco, um den „Summer of Love“ zu feiern. Die Schau präsentiert ikonische Rockposter, Fotografien, interaktive Musik- und Lichtshows, Avantgardefilme, Plattencover und Kostüme – eine Hommage an den Aufbruchsgeist der späten 1960er-Jahre.

Organisiert von Fine Arts Museums of San Francisco in Zusammenarbeit mit Deutsche Bank.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Palais Populaire
Unter den Linden 5
10117 Berlin
Deutschland

weitere Infos:

 

An Enquiring Mind: Manolo Blahník at the Wallace Collection

An Enquiring Mind: Manolo Blahník at the Wallace Collection

London (UK) > 10.06.2019 - 01.09.2019

In June 2019, the Wallace Collection and Manolo Blahník will present An Enquiring Mind: Manolo Blahník at the Wallace Collection. The exhibition features a personally selected edit of shoe designs from Blahník’s private archives set amongst the masterpieces of the Wallace Collection. This exciting venture juxtaposes an icon from the world of contemporary fashion with Wallace’s outstanding collection that has been an inspiration to artists since it opened to the public in 1900.

A rare opportunity to see excellence in contemporary design alongside the exceptional quality of the Wallace Collection’s own art works.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Hertford House
Manchester Square
London W1U 3BN
United Kingdom

weitere Infos:

 

Balenciaga y la pintura española

Balenciaga y la pintura española

Madrid (ESP) > 18.06.2019 - 22.09.2019

En el verano de 2019, el museo presenta una exposición que vincula la creación de Cristóbal Balenciaga, el diseñador de moda más admirado e influyente de todos los tiempos, con la tradición de la pintura española entre los siglos XVI y XX.

Las referencias al arte y la cultura española estuvieron siempre muy presentes en el trabajo de Balenciaga. Las líneas simples y minimalistas de los hábitos religiosos o el volumen arquitectónico de estos tejidos son una constante en muchas de sus piezas. El aire de la bata de cola de una bailadora flamenca que se deja ver en los volantes de algunos vestidos, los brillos del traje de luces de un torero trasladado con maestría al paillette bordado de una chaqueta bolero, o la estética de la indumentaria en la corte de los Austrias reflejada en las negras telas aterciopeladas adornadas con azabache de sus creaciones, son solo algunos ejemplos. Balenciaga revisaba continuamente la historia del arte y, con una fuerte personalidad y estilo propio, mantuvo esas influencias hasta en su periodo más vanguardista, recuperando hechuras históricas y reinterpretándolas de manera muy moderna.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: revistadearte.com

Veranstalter/ Ort
Museo Nacional Thyssen-Bornemisza
Paseo del Prado, 8
28014 Madrid
Spanien

weitere Infos:

 

A short novel on men's fashion

A short novel on men's fashion

Florenz (IT) > 11.06.2019 - 29.09.2019

On the occasion of Pitti Uomo, the Fondazione Pitti Immagine Discovery presents "A short novel on men's fashion", an exhibit showcasing thirty years of menswear from 1989 to the present as seen through the eyes of Pitti Uomo. Passing through the halls of the Palazzo Pitti Museo della Moda e del Costume one by one, Olivier Saillard will recount the history and evolution of menswear, the intersection of Made in Italy with guest designers, and the fashion talents from the international contemporary scene together with the experiences of leading menswear entrepreneurs. The project is dedicated to the memory of Marco Rivetti, President of Pitti Immagine from 1987 to 1995.

“Many of the men, but also the women, who transformed men’s clothing into creative works have passed through Florence,” says curator Olivier Saillard. “In constantly changing settings, classic or bold, and hand-in-hand with the city of Florence and its prestigious locations, these creators of fashion were able to conceive the most over-the-top fashion shows to best serve their collections.”

The exhibition will display the clothes of the designers who breathed life into special events at Pitti Uomo between 1989 and 2019 – when possible, with a look taken from the collections presented in Florence - along with a selection of garments coming from companies exhibiting at the show that, with their special presentations, they have also characterized this period of time, for a total of about 110 brands.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Palazzo Pitti
Piazza de' Pitti, 1,
50125 Firenze FI
Italien

weitere Infos:

 

Kino der Moderne — Film in der Weimarer Republik

Kino der Moderne — Film in der Weimarer Republik

Berlin (D) > 20.6.2019 - 13.10.2019

100 Jahre Weimarer Republik, 100 Jahre Kino der Moderne: Wir blicken zurück auf das Kino der ersten deutschen Republik, beleuchten das Verhältnis von Film und Alltagskultur, die künstlerischen und technischen Erfindungen der Zeit und das Entstehen von Filmkritik und -theorie.
Wie keine andere Kunstform spiegelte das Kino den Zeitgeist der Moderne. Mode und Sport, Mobilität und urbanes Leben, Genderfragen und Psychoanalyse prägen die Filme einer Stilepoche, die auf die Filmästhetik der ganzen Welt Einfluss nahm.

Zahlreiche Drehbücher, Plakate, Requisiten und Kameras zeigen, wie der Film auf Literatur, Kunst, Architektur und gesellschaftliche Entwicklungen reagierte. Außerdem rücken wir das Wirken von Frauen hinter der Kamera in den Fokus und stellen 21 weibliche Filmschaffende vor.

In 23 Themenschwerpunkten führt die Ausstellung durch das Kino der „wilden 20er” – von den ersten Kinopalästen mitten hinein ins Babylon Berlin und bis zum jähen Ende der Kunstfreiheit unter den Nationalsozialisten.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (Foto:Horst von Harbou)

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Straße 2
D-10785 Berlin

weitere Infos:

 

Mode et bande dessinée

Mode et bande dessinée

Angoulême (FR) > 26.06.2019 - 05.01.2020

Pop et glamour, l’exposition Mode et bande dessinée explore les relations entre ces deux univers : les influences croisées, la mise en scène de l’élégance et du milieu de la mode dans les récits dessinés, les collaborations d’auteurs de BD à des catalogues ou magazines de mode, les poupées de papier, etc.
S’appuyant sur la collection du musée de la bande dessinée autant que sur les prêts issus de collections publiques ou privées (musées, maisons de couture, galeries, collectionneurs et artistes), elle réunit près de 200 pièces, essentiellement des planches et dessins originaux, mais aussi des vêtements et des accessoires de mode, des parfums, des archives imprimées et des films...

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Cité internationale
de la bande dessinée
et de l’image
121 rue de Bordeaux BP 72308
16023 Angoulême cedex
Frankreich

weitere Infos:

 

Sigalit Landau. Salt Years

Sigalit Landau. Salt Years

Salzburg (AUT) > 06.07.2019i - 17.11.2019

In den letzten fünfzehn Jahren hat die israelische Bildhauerin und Video- und Installationskünstlerin Sigalit Landau (1969 Jerusalem, IL – Tel Aviv, IL) das Tote Meer immer wieder als eine Inspirationsquelle und Laboratorium genutzt. Es war der Schauplatz vieler ihrer Arbeiten – insbesondere mit verschiedenen alltäglichen Objekten, die sie "tauft", indem sie sie monatelang in das salzigste Meer der Welt eintaucht, bis diese, von Salzkristallen bedeckt, in hypnotisierende Objekte von eindringlicher Schönheit verwandelt werden. Landaus kraftvolle und vielschichtige Werke thematisieren oft Fragen der weiblichen Identität und körperlichen Erfahrung und untersuchen Themen wie die Schatten, die der Holocaust geworfen hat, die angespannte politische Situation in Israel und komplexe Fragen der Gerechtigkeit, der strukturellen Gewalt und der wirtschaftlichen Ausbeutung der Natur. Ihre tief bewegenden und ambivalenten Kreationen kombinieren eine poetische Aura mit auffallender Symbolik und zeugen von der transformativen, erhaltenden und heilenden Eigenschaft von Salz sowie seiner zerstörerischen Kraft.

Textquelle: Museumswebsite
Bldquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Museum der Moderne
Möchsberg 32
5020 Salzburg
Österreich

weitere Infos:

 

Ausdruckstanz und Bauhausbühne

Ausdruckstanz und Bauhausbühne

Hannover (D) > 23.05.2019 - 29.09.2019

Im Zentrum der Ausstellung, die aus Anlass des 100jährigen Bauhausjubiläums stattfindet, stehen die an dieser Schule entwickelten, noch heute erstaunlich modern wirkenden Tänze.

Sie unterschieden sich radikal von anderen Tanzstilen der Zeit. Doch sie waren nicht ohne Voraussetzung: Erstmals wird mit der Ausstellung und der sie begleitenden Publikation das Verhältnis zwischen dem Ausdruckstanz, welcher sich im Rahmen der Reformbewegungen nach 1900 entwickelte, und den Bauhaustänzen ausgelotet. Dass sich Bauhausmeister für neue Tanzstile interessierten und mit eigenen Arbeiten darauf reagierten, ist ebenso zu belegen wie das Interesse namhafter Ausdruckstänzerinnen für das Bauhaus.

Und trotz vieler offensichtlicher Unterschiede lassen sich gedankliche Verbindungslinien zwischen den Intentionen des Bauhauses und anderen modernen Tanzgestaltungen der Zwanzigerjahre aufzeigen. Zudem wurzelten alle diese avantgardistischen Bestrebungen in dem Bedürfnis, für die neue Zeit gemäße Bewegungsformen im Tanz zu entwickeln.

So galt es beispielsweise beim "Raumtanz", "Formentanz" und "Gestentanz", den Bühnenraum auf verschiedene Weise auszuschreiten und mit wenigen Requisiten bzw. Gesten zu agieren. Für die so genannten "Materialtänze" wurde jeweils ein bestimmter Werkstoff für die Kostüme bzw. Requisiten gewählt: Holz, Glas, Metall.

In der Ausstellung werden zahlreiche Bild- und Textdokumente sowie Filmmaterial und Kostümrekonstruktionen präsentiert.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite (Foto: © E. Consemüller, 1927 Stiftung Bauhaus Dessau)

Veranstalter/ Ort
Museum August Kestner
Trammplatz 3
30159 Hannover

weitere Infos:

 

Auf den zweiten Blick. Bauhaus-Stoffe als Inspiration

Auf den zweiten Blick. Bauhaus-Stoffe als Inspiration

Bramsche (D) > ab 05.07.2019

Die Ausstellung würdigt die großen Pionierinnen der modernen Weberei, wagt aber auch eine Neuinterpretation aus der Perspektive des aktuellen Textildesigns. Das grundlegende Konzept von Entwurf, Herstellung und Nutzung von Textilien im Bauhaus wird den Abläufen des heutigen Design- und Produktionsprozesses gegenübergestellt. Textile Entwürfe von Gunta Stölzl (1897 – 1983), die von 1927 bis 1931 als erste Meisterin die Webereiwerkstatt des Bauhauses Dessau leitete, werden zur Inspirationsquelle für Studentinnen des Faches Textiles Gestalten der Universität Osnabrück. Da die Jacquardweberei in der Entwicklung der Bauhaus-Stoffe eine wichtige Rolle spielte, entwerfen sie, begleitet von der Textildesignerin Lucia Schwalenberg, moderne Designs für die Produktion einer Wolldecke auf dem historischen Jacquardwebstuhl des Museums. Der gesamte Prozess – vom Entwurf, über die Patronenzeichnung und das Schlagen der Lockarten bis zum Weben – kann in der Ausstellung mit verfolgt werden.

In Kooperation mit dem Fach Textiles Gestalten der Universität Osnabrück

Ausstellungseröffnung
05.07.2019 , 19.00 Uhr

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche

weitere Infos:

 

Was guckst Du!? Kommunikation mit T-Shirts

Was guckst Du!? Kommunikation mit T-Shirts

Bramsche (D) > ab 19.05.2019

Die schlichte Form des wohl am häufigsten getragenen Kleidungsstücks der Welt eignet sich perfekt, um durch Aufdruck, Stickerei oder Applikation von Zeichen, Texten oder Bildern Botschaften aller Art zu transportieren. Die Absichten und Strategien der Kommunikation über T-Shirts sind vielfältig und haben sich im Kontext des gesellschaftlichen Wandels der vergangenen sieben Jahrzehnte stetig erweitert: von der Produktwerbung, über witzige, selbstironische oder politische Statements bis hin zum tragbaren Kunstwerk. Die Ausstellung beleuchtet anhand ‚sprechender‘ Objekte die große Bandbreite der hautnahen und immer populäreren Form nonverbaler Kommunikation.

Textquelle: Museumswebsite
Bildquelle: Museumswebsite

Veranstalter/ Ort
Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche

weitere Infos:

Seite 1 von 6